Aktuelle Informationen

Aktuelle Informationen

(Aktualisiert 14-01-2021) Willkommen auf der Homepage von Tokata – LPSG RheinMain e. V. – Verein zur Unterstützung indianischer Jugend-, Kultur- und Menschenrechtsprojekte & Leonard Peltier Support Group, offizielles Chapter des International Leonard Peltier Defense Offense Committees in Deutschland.

Für den indigenen politischen Gefangenen Leonard Peltier, der am 12.9.2020 76 Jahre alt wurde, ist jedes weitere Jahr, jeder weitere Monat, jede weitere Woche, ja jeder weitere Tag anhaltender Inhaftierung ein Wettkampf zwischen Leben in Freiheit oder Tod im Knast. Es ist anzunehmen, dass auch der scheidende 45. Präsident, der sich bislang als Rassist und volksverhetzender Rechtspopulist, Umwelt- und Menschenrechtsvberletzer zeigte,  im Rahmen der präsidialen Begnadigung Leonard Peltier am 20.1.2021 nicht begnadigen wird. Damit setzt sich eine Entwicklung fort, die sich seit Beginn der Strafverfolgung Peltiers besteht. Zuletzt waren dies die Begnadigungsablehnung durch den früheren US-Präsidenten Barak Obamah Januar 2017, die Ablehnung  Peltier aus dem Hochsicherheits-Knast Coleman/Florida in eine Anstalt mittlerer Sicherheitsstufe nach Wisconsin verlegt zu werden im März 2019  und die Ablehnung im Kontext der aktuellen Covid 19 -Pandemiesituation ihn als Inhaftierten aus Risikogruppen aus der Haft zu entlassen. Dieser Antrag wurde bis auf weiteres abgelehnt. Dabei verbreitet sich Covid 19 in den US-Gefängnissen rapide. Laut diverser Quellen sind über 10% der Inhaftierten in US-Gefängnissen an Covid 19 erkrankt (Quelle: https://www.struggle-la-lucha.org/2020/12/18/stop-killing-prisoners-with-covid-19/  – Stand Dez. 2020) Dabei hat die Pandemie bereits erste Todesopfer auch in den Haftanstalten gefordert.  Doch unser Kampf um Peltiers Freiheit geht weiter. Es gibt seit über 44 Jahren nichts, was die Festnahme, die Auslieferung aus Kanada 1976, die Verurteilung und die anhaltende Haft rechtfertigt. Aus unserer Sicht ist dieser Fall, seine Geschichte und der gesamte juristische und politische Umgang einer der größten weltweiten Justizskandale des 20. und 21. Jahrhunderts. Leonard Peltier braucht unsere anhaltende Unterstützung als tagtägliches Überlebensmittel.

 

Bitte bleibt mit uns weiterhin am “Ball”. Schreibt Leonard Peltier ermutigende Briefe in den Knast. Unterstützt uns bei der Weiterführung unserer nunmehr über 20jährigen Soli- und Supportarbeit. Auch Unterstützer brauchen Unterstützung.  Dass wir die letzten Jahre  so engagiert ehrenamtlich arbeiten konnten, verdanken wir vor allem auch eurer Unterstützung – idell als auch materiell. Auf unserer Website findet ihr übrigens Links zu einer Videoslide-Show auf YouTube 20 Jahre Tokata-LPSG RheinMain  – Impressions against Repressions  und eines Rückschauberichtes anläßlich unseres 20jährigen Bestehens im August 2020.  https://www.leonardpeltier.de/6788-20-jahre-lpsg-ein-etwas-anderer-bilanzbericht-youtube-videopremiere

Informiert euch weiterhin über unsere Website www.leonardpeltier.de, unsere Facebook-Seite https://www.facebook.com/LPSGRheinMain  oder unter https://twitter.com/howlingwolf123. Eine weitere wichtige Informationsquelle ist weiterhin immer noch unser in zweiter Auflage erschienenes Buch “Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand” .(Autoren: Michael Koch/Michael Schiffmann, Herausg.: Tokata-LPSG RheinMain e.V., Traumfänger Verlag, 2016 – 460 Seiten + 45 Fotoseiten, Paperback 14,90 €)   Es wurde korrigiert, überarbeitet und erweitert und bis zum Stand Oktober 2017 aktualisiert. Bestellbar unter lpsgrheinmain@aol.com.  Unser Spendenkonto ist zu finden unter https://www.leonardpeltier.de/spenden .

Briefe (keine Karten) an Leonard Peltier an:

LEONARD PELTIER #89637-132 USP COLEMAN I U.S. PENITENTIARY P.O. BOX 1033 COLEMAN, FL 33521 USA ausreichend frankieren (zur Zeit 1,10 €) und Absender nicht vergessen. Achtet auf die aktuellen Postregeln für USP-Coleman 1: Bitte nutzt nur weißes Papier (ohne Karos und Linien) und weiße Umschläge. Adresse und Absender müssen handschriftlich angegeben werden, keine Aufkleber. Text mit Kuli oder Füller schreiben, keine bunten Stifte. Und bei Briefen an Peltier bitte keine Fotos, handgemalten Bilder, Post-, Weihnachts-, Gruß-, Geburtstags- oder sonstigen Motivkarten. Kein parfümiertes Papier.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.