Willkommen auf der Homepage von Tokata – LPSG RheinMain e. V., offizielles Chapter des International Leonard Peltier Defense Offense Committees in Deutschland.

Für den indigenen politischen Gefangenen Leonard Peltier ist jedes weitere Jahr, jeder weitere Monat, jede weitere Woche, ja jeder weitere Tag anhaltender Inhaftierung ein Wettkampf zwischen Leben in Freiheit oder Tod im Knast. Die Weigerung des früheren US-Präsidenten Barak Obamah, Peltier zu begnadigen, hat diese Situation nur noch mehr verschärft. Nun richten viele Unterstützer*innen in den USA ihre Hoffnung auf den amtierenden Präsidenten. Was immer wir davon halten und wie realistisch wir dies einschätzen, es ist eine legitime Option Leonards, seiner Familie und Freunde in den USA, diesen Weg zu gehen. Auch über uns kann demnächst die entsprechende Kampagnenpostkarte bezogen werden.

Zu Leonard Peltiers Haft- und Gesundheitszustand aktuell nur so viel: Nach wie vor gibt es keine adäquate medizinische Versorgung bezüglich seines Bauchaorta-Aneuyrismas. Da Peltier  aufgrund permanenter Hüftschmerzen und Gehbeschwerden auf eine Gehhilfe angewiesen ist,  steht ihm nun ein Rollstuhl zu Verfügung. Im September 2017 bekam er einen dreifachen Bypass im Herzbereich gelegt, eine Operation von der er sich gut erholt hat. All das sind zusätzliche Einschränkungen im  Hochsicherheitsknast, fern von seinen Verwandten und Freunden. Erschwert wird diese Situation durch die ständigen Lock Downs, d.h. “rund um die Uhr-Einschlüsse”, die sich nicht gegen LP persönlich richten, sondern Ausdruck der desolaten Situation im USP Coleman sind.
Weiterlesen ›

Free Leonard Peltier, free Mumia Abu-Jamal – free them all. Mahnwache Frankfurt am Main 17.10.2018

Am Mittwoch den 17.10.2018 findet vor dem US-Generalkonsulat in Frankfurt am Main die nächste Mahnwache zur Solidarität mit politischen Langzeitgefangenen aus progressiven sozialen Bewegungen statt. Leonard Peltier und Mumia Abu-Jamal stehen hier symbolisch für viele andere Gefangene.

Treffpunkt:   17. 10. 2018   18:00 – 19:00 Uhr  Giessener Str. 30, gegenüber dem US-Generalkonsulat Ffm

free them all

Konzerte mit Ray Zaragoza

Einigen ist sie bekannt aufgrund ihres Auftritts  beim Nordamerikanischen Filmfestival “Indianer & Inuit” in Stuttgart, anderen aufgrund ihres engagierten Songs “In the River”, einer musikalischen Solidaritätserklärung an die Protectors of Water” beim Kampf gegen die Dakota Access Oil Pipeline (DAPL) nahe Standing Rock. Nun ist die indigene Musikerin und Sängerin erneut in Deutschland zu Gast und an folgenden Orten zu sehen und zu hören.

 

 

 

Weiterlesen ›

veRWEigern – Kundenwechsel jetzt


Weiterlesen ›

Redebeitrag zu Leonard Peltiers Solibotschaft in den Hambacher Wald

Unter diesem Link kommt ihr zur Grußbotschaft Leonard Peltiers im Hambacher Forst

Grußbotschaft Leonard Peltier am Hambacher Forst verlesen

Vielleicht war es für viele der über 1000 Anwesenden das erste Mal, dass sie den Namen Leonard Peltiers hörten. Bei anderen ging ein stilles Raunen durch die Menge. Ja, einer der bekanntesten politischen Gefangenen in den USA und weltweit sendet aus dem Hochsicherheitstrakt in Coleman/Florida einen einundeinhalb Seiten langen Solibrief an die Unterstützer*innen und Beschützer*innen des Hambacher Waldes und schlägt somit eine Brücke internationaler Kämpfe für Umwelt und Menschenrechte und gegen die Ausbeutung von Mensch und Natur.

2 Michaels: Michael Zobel (sitzend), Waldpädagoge und mit Eva Töller seit über 4 Jahren Organisator der Waldspaziergänge am Hambacher Wald & Michael Koch, der die Grußbotschaft Leonard Peltiers überbringt

Weiterlesen ›

SOLIDARITÄTSDEMONSTRATION FÜR DEN HAMBACHER WALD FÜR DIE HIERGEBLIEBENEN AM SAMSTAG, 6.10.2018, 10 Uhr, LUISENPLATZ IN DARMSTADT!

für alle aus dem Rhein-Main-Neckar-Raum, die am Wochenende nicht zum Hambacher Forst kommen können aber dennoch gerne aktiv werden möchten, am Samstag findet in Darmstadt auf dem Luisenplatz eine Protestkundgebung statt. Hier mehr Infos.

Hambacher Wald.SOLID.DEMO 6.10. 10Uhr Luisenplatz DARMSTADT

3. mitteldeutscher Native American Day Gojko Mitic mit „Die Söhne der großen Bärin“ in Weißenfels/Leißling

Aus Weißenfels erreicht uns folgende Nachricht:

Auf Indianerfreunde wartet am 3. Oktober ein ultimativer Höhepunkt im Hotel-Restaurant “Schöne Aussicht“ im Weißenfelser Ortsteil Leißling (Naumburger Landstraße 1, 06667 Weißenfels). Dann dreht sich alles um „Die Söhne der großen Bärin“ und spannende Abenteuer über den Freiheitskampf der Dakota in den 1870er Jahren, mit denen Jugendliche der DDR groß geworden sind. Mit dabei ist der Schauspieler Gojko Mitic, der für die überarbeitete Neuauflage des Romans von Liselotte Welskopf-Henrich, der im März bei der Leipziger Buchmesse vorgestellt worden ist, das Vorwort geschrieben hat. Nun sind die unvergessenen Abenteuer des Häuptlings Tokei-ihto im Doppelpack zu erleben: Ab 16 Uhr im Defa-Film von 1966, der 9,4 Millionen  DDR-Bürger in die Kinos gelockt hat. Und ab 19 Uhr mit Mitic die Präsentation des Buches von Liselotte Welskopf-Henrich, das zunächst 1951 erschienen ist und 1963 zur Trilogie erweitert wurde. Dabei führt Moderator Michael Kraus durchs Programm mit Gojko Mitic und Dr. Frank Elstner, dem Chef des Palisander-Verlages, der „Die Söhne der großen Bärin“ neu entdeckt hat.

Karten gibt es in den Tourist-Informationen in Weißenfels, Merseburg, Naumburg und Zeitz sowie im Hotel „Schöne Aussicht“. Telefonische Ticketbestellungen sind unter der Rufnummer 03443/47 07 90 möglich.

Offener Soli-Brief Leonard Peltiers zur Unterstützung der Waldbeschützer*innen im, am und um den Hambacher Wald

Folgender Offener Brief hat uns am 26.9.2018 erreicht. Hierin drückt Leonard Peltier aus dem Hochsicherheitsknast in Coleman/Florida seine Solidarität mit dem Kampf um den Hambacher Forst aus.

Grüße an meine Brüder und Schwestern in Deutschland

Wie ihr wisst, ist in unserer indianischen spirituellen Philosophie die Verbindung zu Mother Earth, also Mutter Natur, wie ihr sagen würdet, ein sehr wichtiges Element. Wir als Menschen sind nur ein Teil jenes heiligen Kreises, der Menschen, Pflanzen, Tiere, Berge, Flüsse, Winde und Regen miteinander verbindet – wir sind alle miteinander verbunden und verwandt. Oder wie es die Lakota sagen: Mitakuye Oyasin – ALL MY RELATIONS.

Weiterlesen ›

nächste Tourneedaten Mitch Walking Elk

Auch Mitch Walking Elk, derzeit auf Konzerttournee in Deutschland, hat sich, wie bereits mitgeteilt, mit dem Protest gegen die Abholzung des Hambacher Forstes solidarisch erklärt.

Er ist  am 2. Oktober, 20 Uhr, im Green-Island-Pub in Zeitz,

am 3. Oktober, 19 Uhr, im Kirchgemeindehaus in Johanngeorgenstadt,

am 4. Oktober, 19.30 Uhr, in der Grünen Ecke in Saalfeld,

am 5. Oktober, 19.30 Uhr, in der evangelischen Kirche in Bad Schmiedeberg,

am 6. Oktober, 19 Uhr,  im Guidohof in Limbach-Oberfrohna/Uhlsdorf und am 7. Oktober, 17.30 Uhr, im Turmpark Alt-Salbke 110 in Magdeburg zu erleben.

Peltier unterstützt deutsche Umweltaktivisten – 1.10.2018 Mahnwache für langzeitgefangenen Indianer in Leipzig

Peltier unterstützt deutsche Umweltaktivisten

Montag, 1.10.2018 Mahnwache für langzeitgefangenen Indianer in Leipzig

Leonard Peltier setzt auch aus der Zelle heraus seinen Kampf fort. 42 Jahre und acht Monate in Hochsicherheitsgefängnissen der USA haben den Indigenen Leonard Peltier nicht brechen können, dem nie die Schuld am Tod von zwei FBI-Agenten 1975 nachgewiesen werden konnte. Daran erinnern Mitglieder der Tokata Leonard-Peltier-Support-Group Rhein/Main am Montag, dem 1. Oktober, von 17 bis 18.30 Uhr am US-Generalkonsulat in Leipzig. Thema werden dann auch die Proteste gegen die Fällung des Restes des Hambacher Forstes in Nordrhein-Westfalen sein. Als erster hat sich Peltier damit solidarisiert. Aber auch Frederick Cedar Face, ein Nachkomme von Sitting Bull, und die in den neuen Bundesländern bekannten indigenen Musiker Mitch Walking Elk, Wade Fernandez sowie Jeneda und Clayson Benally fordern, dass der Konzern  RWE den Forst nicht weiter abholzen darf und der Kohleausstieg jetzt erfolgen muss. Im Interesse der Umwelt.

Mahnwache am US-Generalkonsulat am Montag, dem 1. Oktober von 17 bis 18.30 Uhr, US-Generalkonsulat Leipzig, Wilhelm-Seyfferth-/Ecke Wächterstraße.

Top