Leonard Peltier: Warum es wichtig ist täglich an das Weiße Haus u.a. andere US-Regierungsstellen zu emailen, twittern und/oder dort anzurufen

“Ja, ich habe dort schon angerufen…” so eine häufig vernommene Aussage. Und das ist toll und dankenswert und wichtig. Aber es reicht nicht aus, Wiederholung ist angesagt. Weshalb?

Wie wir auch noch nicht allzulange wissen, werden über eingehende Schreiben, Unterschriftenlisten, Postkarten, Anrufe im Weißen Haus Notizen angefertigt. Toll, denken wir. Hatten wir doch Ende 2021 3.532 Unterschriften für Peltiers Freiheit an US-Präsident Joe Biden geschickt. Was wir nicht wussten – dies wird lediglich als ein Schreiben notiert werden und wenn später die Unterschriftenlisten nicht weiter geleitet werden, bleibt es auch dabei. (zur Entwarnung: wir haben die Zusendung der Listen mit Begleitbirefen und Emails an Biden und in Cc weitere Regierungsstellen angekündigt) Ähnlich hätte es auch im Rahmen unserer Postkarten-Aktion 2021 ergehen können. Unsere italienischen Partner sendeten uns deren Paket unterschriebener Karten mit dem Hinweis zu, dass in Italien aufgrund der hohen Portokosten wohl kaum eine Karte abgeschickt worden wäre. Hätten wir die Karten einfach als Paket weiter an das W.H. geschcikt, wäre dies als eine Sendung notiert worden. Wir haben aber alle Karten einzeln frankiert und abgeschickt und somit waren es halt sehr viele Notierungen. Und genauso verhält es sich mit Anrufen, Tweets usw. Also keine Scheu: wer es sich finanziell erlauben kann sollte mal die kommenden zwei oder drei Wochen täglich die Comment Line im W.H. anrufen oder dorthin schreiben und Leonard Peltiers Freiheit in höflicher Form erbitten.

Hier noch einmal die entsprechenden Adressen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.