Weitere Initiative aus Italien für Leonard Peltier

Nach dem eine breit angelegte Initiative italienischer Wissenschaftler*innen, Menschenrechtler*innen, Kulturschaffenden etc. es erreicht hatte, dass sich zahlreiche italienische Abgeordenete des Europaparlaments sowei zahlreiche italienische Bürgermeister*innen an den Präsidenten des Europa Parlaments, David Sassoli, wendeten, damit dieser im Namen des EP US-Präsident Joe Biden um die Begnadigung des indigenen politischen Gefangenen Leonard Peltier (77) bittet; nach dem David Sassoli öffentlich erklärte, dieser Bitte nachkommen zu wollen, wendet sich nun eine weitere Initiative an den italienischen Ministerpräsidenten ( Präsidenten des Ministerrats), Dr. Mario Draghi. Anbei die Übersetzungen beider Anschreiben. Und unseren großen Dank an unsere Freunde in Italien.

Mahnwache in Milano/Italien

An den Präsidenten des Ministerrats, Dr. Mario Draghi

Betrifft: Erklärung gegenüber dem Präsidenten der Vereinigten Staaten
von Amerika, dass es ratsam ist, Leonard Peltier, einem
Menschenrechtsverteidiger, der seit 45 Jahren unschuldig für Verbrechen,
die er nie begangen hat, inhaftiert ist, Gnade zu gewähren.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,
Am 30. und 31. Oktober wird Italien Gastgeber des G20-Treffens sein, an
dem auch der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika teilnehmen wird.
Wir möchten Sie bitten, diese Gelegenheit zu nutzen, um dem Präsidenten
der Vereinigten Staaten die Möglichkeit zu geben, Leonard Peltier zu
begnadigen, den berühmten Aktivisten für Menschenrechte und den Schutz
von Mutter Erde, einen amerikanischen Ureinwohner, der seit 45 Jahren
unschuldig im Gefängnis sitzt und für Verbrechen verurteilt wurde, die
er nie begangen hat.
*
Wie Sie vielleicht bereits wissen, hat der Präsident des Europäischen
Parlaments, Herr David Sassoli, vor einigen Monaten öffentlich sein
Ersuchen an den Präsidenten der Vereinigten Staaten bekannt gegeben,
eine Begnadigung durch den Präsidenten zu gewähren, die Leonard Peltier
endlich die Freiheit zurückgeben würde.
Das vom Präsidenten des Europäischen Parlaments unterstützte
Gnadengesuch wird von namhaften Persönlichkeiten mit religiösem und
institutionellem, moralischem und zivilem, kulturellem und
künstlerischem Engagement unterstützt, wie Alessandra Algostino, Laura
Boella, Don Luigi Ciotti, Giancarla Codrignani, Marinella Correggia,
Gregorio de Falco, Nando dalla Chiesa, Paolo Ferrero, Francuccio
Gesualdi, Raniero La Valle, Gad Lerner, Sara Michieletto, Luisa
Morgantini, Riccardo Orioles, Moni Ovadia, Daniela Padoan, Bianca
Pitzorno, Graziella Proto, Anna Puglisi, Annamaria Rivera, Antonia Sani,
Mao Valpiana, Guido Viale, Pater Alex Zanotelli, und die Bürgermeister
verschiedener italienischer Gemeinden wie Abbadia San Salvatore, Aosta,
Baveno, Bologna, Carrara, Chieri, Cuneo, Gorizia, Livorno, Monte San
Pietro, Palermo, Pesaro, Pienza, Reggio Calabria, Soriano nel Cimino,
Verbania und Vitorchiano.
Die gleiche Forderung nach der Freilassung von Leonard Peltier wird seit
Jahrzehnten vom Europäischen Parlament in zwei Entschließungen aus den
Jahren 1994 und 1999, von humanitären Organisationen wie Amnesty
International und Human Rights Watch und auch von verdienten
Persönlichkeiten wie Nelson Mandela, Mutter Teresa von Kalkutta, Shirin
Ebadi, Rigoberta Menchu, Desmond Tutu und anderen illustren
Friedensnobelpreisträgern erhoben.
*
Wir wissen nicht, ob Sie mit der Geschichte von Leonard Peltier vertraut
sind, also fassen wir sie kurz zusammen.
Der am 12. September 1944 in Grand Forks, North Dakota, geborene
Aktivist der Indianerbewegung, der sich für die Menschenrechte der
amerikanischen Ureinwohner einsetzte, wurde 1977 in einem Scheinprozess
auf der Grundlage von angeblichen Beweisen und Zeugenaussagen, die sich
als falsch erwiesen, zu zweimal lebenslänglicher Haft verurteilt;
Seitdem befindet er sich immer noch in Haft, obwohl seine Unschuld
inzwischen allgemein anerkannt ist (dieselben Ankläger und Richter, die
für seine skandalöse und absurde Verurteilung verantwortlich waren,
haben inzwischen seine Unschuld anerkannt und zugegeben, dass die so
genannten “Beweise” und “Zeugenaussagen” falsch waren).
Weitere Informationen finden Sie unter Leonard Peltier, Schriften aus
dem Gefängnis. Mein Leben ist mein Sonnentanz, St. Martin’s Griffin, New
York 1999 (italienische Ausgabe: Leonard Peltier, La mia danza del sole.
Scritti dalla prigione, Fazi, Roma 2005); und unter den Werken über
Leonard Peltier: Peter Matthiessen, Nello spirito di Cavallo Pazzo,
Frassinelli, Milano 1994; Edda Scozza, Il coraggio d’essere indiano,
Erre Emme, Pomezia 1996; Michael Koch, Michael Schiffmann, Ein Leben für
Freiheit. Leonard Peltier und der indianische Widerstand, TraumFaenger
Verlag, Hohenthann 2016.
Die Website des “International Leonard Peltier Defense Committee” kann
ebenfalls hilfreich sein: www.whoisleonardpeltier.info
*
Sehr geehrter Herr Präsident des Ministerrats,
Wie der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, schrieb:
“Die Menschenrechte müssen immer und überall verteidigt werden”.
Die Freilassung von Leonard Peltier wäre ein leuchtender Sieg und eine
Quelle der Hoffnung für die gesamte Menschheit, die keinen Menschen
ausschließt.
Wir vertrauen darauf, dass Sie sich überzeugen lassen und dass der
US-Präsident auf Ihr Wort hören wird.
Ich wünsche Ihnen alles Gute,

Andrea De Lotto, für das Mailänder Leonard-Peltier-Solidaritätskomitee.
Antonella Litta, für die Sektion “Emilio Sugoni” der “Associazione
nazionale partigiani d’Italia” von Nepi
Peppe Sini, für das “Forschungszentrum für Frieden, Menschenrechte und
die Verteidigung der Biosphäre” in Viterbo

Mailand – Nepi – Viterbo, 17. Oktober 2021

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

PRÄSIDENT DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS: “BEGNADIGUNG FÜR LEONARD PELTIER”.
Der Präsident des Europäischen Parlaments, David Sassoli, kündigte am 23. August 2021 an, dass er den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika um Begnadigung für Leonard Peltier bitten wird. Im Folgenden finden Sie den vollständigen Text des von Herrn Sassoli veröffentlichten Tweets auf Italienisch und Englisch: “Ich werde ein Schreiben an die US-Behörden senden, in dem ich um Begnadigung für Leonard Peltier bitte, den Menschenrechtsaktivisten der Indianerbewegung, der seit 45 Jahren im Gefängnis sitzt. Ich hoffe, dass die Behörden meine Einladung annehmen werden. Die Menschenrechte müssen immer und überall verteidigt werden”. “Ich werde einen Brief an die US-Behörden schicken und um Gnade für Leonard Peltier bitten. Der Menschenrechtsaktivist des American Indian Movement ist seit 45 Jahren inhaftiert. Ich hoffe, dass die Behörden meiner Einladung nachkommen werden. Die Menschenrechte müssen immer und überall verteidigt werden”. * Tausende italienische und europäische Bürger (darunter viele bekannte Persönlichkeiten aus Kultur, Moral, bürgerschaftlichem Engagement und Institutionen) haben ihre Unterstützung für den Aufruf des Präsidenten des Europäischen Parlaments zum Ausdruck gebracht. Der Appell wurde von der Präsidentin des Europäischen Parlaments, Hon. David Sassoli, unterstützt, außerdem von Don Luigi Ciotti, Nando dalla Chiesa, Raniero La Valle, Gad Lerner, Luisa Morgantini, Moni Ovadia, Pater Alex Zanotelli, den Bürgermeistern verschiedener italienischer Gemeinden wie Aosta, Baveno, Bologna, Livorno, Palermo, Pesaro und Reggio Calabria, Soriano nel Cimino, Verbania, Vitorchiano, zahlreichen institutionellen Vertretern wie Senator Gregorio de Falco, vielen illustren Persönlichkeiten aus der Welt der Kultur, der moralischen Reflexion, des zivilen Lebens und der konkreten Solidarität sowie von unglaublich vielen Menschen guten Willens.
Unter den ersten Unterzeichner*innen der Initiative sind insbesondere die folgenden zu nennen:  Massimo Acanfora, Journalist für Altreconomia; Maurizio Acerbo, ehemaliger Abgeordneter und derzeitiger nationaler Sekretär der Partito della Rifondazione Comunista – Sinistra Europea; Remo Agnoletto, Präsident der Associazione Centro Documentazione Polesano OdV, Rovigo; Vittorio Agnoletto, Arzt und Aktivist, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments; Mario Agostinelli, Präsident der “Associazione Laudato si’, un’Alleanza per il clima, la cura della Terra, la giustizia sociale”; Fabio Alberti, Gründer von “Un ponte per… “; Mario Aldovini, Modena; Giacomo Alessandroni, Professor und Peacelink-Aktivist, Pesaro; Alessandra Algostino, Professorin für Verfassungsrecht; Gianni Alioti, bekannte Persönlichkeit der Gewerkschaftsbewegung, Engagement für Frieden und internationale Solidarität, Genua; Rocco Altieri, Professor, Essayist, Leiter der “Quaderni Satyagraha”; Francesco Andreini, Siena; Milka Antonic Lauriola, Pazifistin; Francesca Appolloni, Stadträtin für Gesundheit der Stadt Siena; Umberto Arciero, Schriftsteller und historischer Aktivist für die Befreiung von Leonard Peltier; Luciano Ardesi, Liga für die Rechte und Befreiung der Völker; Mariolina Argiolas, Monserrato (Ca); Fulvio Aurora, Medicina Democratica, Mailand; Franco Avati, Verona; Francesco Baicchi, Exekutivausschuss der Koordination für konstitutionelle Demokratie; Emanuela Baliva, Reti di Pace; Caterina Ballardini, Rom; Lino Balza, Umweltschützer und Journalist; Angelo Baracca, Professor für Physik, Universität Florenz; Leonardo Barattin, Venezia Mestre; Daniele Barbieri, Journalist und Essayist; Pierangelo Barone, Professor für allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik, Leiter des Masterstudiengangs für pädagogische Wissenschaften, Fachbereich Humanwissenschaften für Bildung “Riccardo Massa”, Universität Mailand Bicocca; Vincenzo Barone, Rechtsanwalt, Mailand; Rosanna Barzan, Präsidentin des Dokumentationszentrums für den Frieden von Ivrea (To); Cristina Bassi, Dosolo (Mn); Piero Basso, Mailand; Manlio Beligni, Anpi Sinalunga (Si); Emanuele Bellato (Regisseur) und die Redaktion von “Il Popolo Veneto” (1921 gegründete italienische antifaschistische Zeitung); Giuliana Beltrame, Soziologin und Aktivistin, Padua; Fausto Benuzzi, Bologna; Cesare Bermani, renommierter Historiker; Piero Bernocchi, nationaler Sprecher von COBAS – Konföderation der Basiskomitees; Silvia Berruto, Friedensjournalistin, die sich schon immer für Friedens-, Solidaritäts- und Gewaltfreiheitsinitiativen engagiert hat; Carla Bertolotti, ebenfalls Sprecherin des Komitees “vivere bene la macchia” in S. Stefano Magra; Norma Bertullini, Sprecherin des Komitees “vivere bene la macchia” in S. Stefano Magra. Stefano Magra; Norma Bertullacelli, Referenzfigur der Friedensbewegung in Genua; Moreno Biagioni, Florenz; Elisa Bianchini, USB – Unione Sindacale di Base Gewerkschaftsdelegierte, Viterbo; Giovanni Bianco, Jurist, Universitätsprofessor; Mauro Biani, Karikaturist für La Repubblica, L’Espresso, Azione Nonviolenta; Marita Blessing; Marco Boato, Soziologe und Essayist, ehemaliger Abgeordneter und Senator; Michele Boato, Ökologe, ehemaliger Abgeordneter und Regionalrat, Venedig-Mestre; Laura Boella, angesehene Philosophin und Universitätsdozentin, Mailand; Sista Bramini, Rom; Antonio Bruno, ehemaliger Stadtrat von Genua; Valentina Bruno…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.