EILT: Stoppt die Entwidmung der Kirche von Keyenberg zwecks Abriss für RWE-Kohle

Uns hat folgende Bitte erreicht, die wir hiermit verbreiten. Dabei ist es für uns völlig unerheblich, ob wir Inhalte oder Bekenntnisse zum Glauben teilen. Wir unterstützen dies als Menschenrechtler*innen, die sich aus diversen Gründen mit dem Kampf gegen den Braunkohleabbau und mit den Menschen in der Region, die sich gegen den Abriss ihrer Dörfer wehren, solidarisieren. Bei einer Rede Ende Oktober in Keyenberg konnten wir uns ein ausführlicheres Bild über die dortige Situation machen. Daher schließen wir uns der folgenden Bitte an.  Es folgt ein Aufruf und ein Textvorschlag. Wir denken, auch ohne Bezug auf Glaube und Papst zunehmen, gibt es neben ökologischen auch ausreichend moralisch-ehtische Gründe für den Erhalt der Dörfer, wobei auch die in den von Abriss bedrohten Dörfern lebenden Menschen stärker in den Fokus rücken können. Bitte schreibt dem Bischof von Aachen eine eMail !                       An:    ac.bischofshaus@bistum-aachen.de Betreff :    Heilig-Kreuz-Kirche in Keyenberg   

Am Donnerstag, den 28.01.2021 fällt er die entgültige Entscheidung
über die vorzeitige Entwidmung der Kirche in Keyenberg am Braunkohletagebau Garzweiler II. Ein weiterer Schutzschild für Dörfer, Rheinland und Klima soll frühzeitig fallen.
Mehr Infos unter https://www.kirchen-im-dorf-lassen.de/

Am wirkungsvollsten wäre es, wenn Ihr eigene Worte finden würdet.
Aber die Zeit drängt. Darum findet Ihr unten einen Textvorschlag, den Ihr übernehmen oder als Inspiration verwenden könnt.
Vergesst bitte nicht Euren Namen und Adresse darunter zu setzen !
Vielen Dank für Eure Mithilfe        Anke Konietzny für die Initiative DIE KIRCHE(N) IM DORF LASSEN

P.S.: Gerne dürft Ihr den Aufruf auch über Eure eMail-Verteiler unauffällig weiterverbreiten. 

************** * * * * * * * *************************** * * * * * * * * *******

An       :    ac.bischofshaus@bistum-aachen.de

Betreff :    Heilig-Kreuz-Kirche in Keyenberg           

Sehr geehrter Herr Bischof Dr. Dieser, es bestürzt mich sehr, dass bereits für März 2021 die Entwidmung der Heilig-Kreuz-Kirche in Keyenberg angekündigt wurde. Ich hoffe sehr, dass es sich dabei um ein Missverständnis oder Versehen handelt, das noch korrigiert wird. Denn mit der Entwidmung würde diese Kirche vollends für den Abriss durch RWE freigegeben. Der Braunkohletagebau, für den das geschehen soll, ist Europas größte CO2-Quelle. Er verhindert, dass Deutschland seinen völkerrechtlich bindenden Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaschutzabkommen nachkommen kann. Er schädigt massiv und mit unabsehbaren Folgen die Umwelt und das Klima und damit die Grundlagen menschlicher Existenz. Ich darf Sie daran erinnern, was Papst Franziskus in seiner Enzyklika LAUDATO SI zu bedenken gibt,
“dass einige engagierte und betende Christen unter dem Vorwand von Realismus und Pragmatismus gewöhnlich die Umweltsorgen bespötteln.
Andere sind passiv, entschließen sich nicht dazu, ihre Gewohnheiten zu ändern, und werden inkohärent. Es fehlt ihnen also eine ökologische Umkehr, die beinhaltet, alles, was ihnen aus ihrer Begegnung mit Jesus Christus erwachsen ist, in ihren Beziehungen zu der Welt, die sie umgibt, zur Blüte zu bringen. Die Berufung, Beschützer des Werkes Gottes zu sein,
praktisch umzusetzen gehört wesentlich zu einem tugendhaften Leben; sie ist nicht etwas Fakultatives, noch ein sekundärer Aspekt der christlichen Erfahrung.”

Er weist aber auch einen Weg aus dem Dilemma indem er die australischen Bischöfe zitiert, die die Umkehr im Sinn einer Versöhnung mit der Schöpfung ausgedrücken:
„Um diese Versöhnung zu verwirklichen, müssen wir unser Leben prüfen und erkennen, auf welche Weise wir die Schöpfung Gottes durch unser Handeln
und durch unsere Unfähigkeit zu handeln geschädigt haben. Wir müssen eine Umkehr bzw. einen Wandel des Herzens erfahren.“

Sehr geehrter Herr Bischof, ich bitte Sie!

Handeln Sie im Sinne von Gottes Schöpfung!
Lassen Sie die Heilig-Kreuz-Kirche in Keyenberg nicht entwidmen!
Lassen Sie sie statt dessen zum Hoffnungszeichen werden und
ganz praktisch und buchstäblich zum Schutz von Gottes Werk!

Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.