Mahnwachen in Düsseldorf und Frankfurt für Peltier. Weitere Aktionen zu Peltier.

Vor einigen Tagen haben wir öffentlich über unsere geplanten Mahnwachen informiert und dabei auch darauf hingewiesen, dass die einzelnen Mahnwachen-Orte stets autonom über Termine und Ablauf entscheiden, dies gilt auch in Pandemiezeiten. Dabei ist es auch wichtig zu wissen, dass gerade in Düsseldorf und Frankfurt die Mahnwachen Kooperationsaktionen unterschiedlichster Gruppen sind, hier also jeweils vor Ort Abstimmungen erfolgen müssen. Leipzig hatte die Mahnwache am 8.1.2021 durchgeführt, Düsseldorf wird aus Pandemiegründen im Januar verzichten. Dies ist mehr als vernünftig, denn die Düsseldorfer Mahnwache ist im Gegensatz zu Leipzig und gar Ffm direkt am Hbf und somit ist dort sehr viel Kontakt gegeben. Hier besteht definitiv Infektionskettengefahr.
Nun zu uns in Ffm: wir sehen zwar in Ffm die Infektionsgefahr nicht so hoch, da wir sehr abgeschieden stehen, dennoch finden sich Menschen aus Hanau, Ffm, OF, Krs. OF usw. zusammen. Wir als Verein haben uns es  mit der Entscheidung nicht leichtgemacht, standen wir doch bis im Dezember ständig direkt in diversen politischen Aktionen bundesweit und hierfür brennt ja auch unser Herz.


Die aktuelle Pandemiesituation halten wir allerdings tatsächlich für sehr drastisch. Es sterben täglich ca. 1000 Menschen im Kontext von Covid 19 in Deutschland. In den Kliniken und Heimen  kämpfen Ärzt*innen und deren Assistent*innen rund um die Uhr gegen das Sterben an. Ich teile die Position Bodo Ramelows (Die LINKE), dass wir hätten viel früher und drastischer Maßnahmen zur weiteren Eindämmung ergreifen müssen. Zu lange wurde und wird Rücksicht auf Wirtschaft und einen Bevölkerungsteil genommen, der zwischen den Ohren lediglich ein Vakuum hat. Wir fänden es kein angemessenes Signal unsererseits daher im Moment die Mahnwache unbedingt durchzuführen und sagen daher unsere Teilnahme ab.
D.h., sollte in Frankfurt die Mahnwache dennoch stattfinden (wogegen wir keine Einwände haben) müsste sich jemand anderes um die Anmeldung bemühen. Die o.g. Gründen gelten schmerzlicher Weise für die kommenden Wochen auch für unsere Präsenz im Dannenröder Wald oder im Braunkohlerevier o.ä. Umwelt- und Menschenrechtsaktionsorten im Lande.

Für den 6.2. (Jahrestag 45 Jahre Haft >Peltier) hoffen wir, dass bis dahin eine Erleichterung der Situation es uns erlaubt hier wieder aktiv zu werden. Auch in Düsseldorf gibt es hierzu entsprechende Ideen. Hierzu aber dann in Bälde mehr.
Wozu wir aber definitiv aufrufen ist sich an folgender Aktion am 17. – 19.1.2021 täglich zu beteiligen: Anrufe und Emails an das WEISSE HAUS und dort die Freilassung Peltiers zu fordern. Auch wenn kaum davon auszugehen ist, dass der scheidende rassistisch-rechtspopulistische Präsident DT von seiner Möglichkeit Gebrauch macht, im Rahmen der präsidialen Begnadigung Leonard Peltier freizulassen, so sollte dennoch diese Aktion erfolgen, denn mit der Verbreitung der Infos und der Teilnahme werden Peltiers Situation und alle laufenden  Begnadigungsbemühungen seines Anwalts medial gepuscht.
Hier nochmals die Adressen bzw. Tel.nummern und nicht nur Freitags anrufen sondern täglich

The White House President Donald Trump 1600 Pennsylvania Avenue Washington, DC  20500 USA Beschwerdetelefon:001202-456-1111 Fax: 001 202-456-2461 E-Mail: president@whitehouse.gov oder über das Webformular Web Form: http://www.whitehouse.gov/contact

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.