2 Spendenaktionen im Rahmen der Covid 19-Pandemie für die Pine Ridge Reservation/ 2 donation campaigns in context of Covid 19 pandemie for people in the Pine Ridge Reservation (germ./engl.)

Warum schon wieder die Pine Ridge Reservation, fragen sich sicherlich einige von euch, dies fragen sich aber auch viele andere Indigene, darunter auch indigene Freunde von uns. Eine berechtigte Frage. Die Antwort ist sehr einfach. Für die eine Aktion sind nicht wir, sondern ONE SPIRIT verantwortlich. Diese Aktion wird dankenswerterweise auch vom TRAUMFÄNGER VLG.(mehr siehe unter 2) Unterstützt, bei dem unser Buch “Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand” erschienen ist. Die andere Aktion haben wir nun nach einigen Gesprächen mit Bewohner*innen der Pine Ridge Reservation beschlossen, nachdem diese uns den Wunsch um Unterstützung mitteilten.

1.) zu unserer (Tokata-LPSG RheinMain e.V.) -Aktion: Nach einigen Gesprächen gibt es den Wunsch nach Spenden um hiermit einerseits Mundschutz-Masken und Handdesinfektionsmittel anzuschaffen, andererseits aber auch einsamen, älteren und kranken Reservationsbewohner*innen Gesundheitsbedarfs- & Hygieneartikel zu besorgen. Wir arbeiten hier mit einem Projekt direkt in Pine Ridge zusammen, mit dem wir seit längerem kooperieren. Aber auch andere Projekte haben Unterstützungsmöglichkeiten und sind hierüber informiert. Die ersten 15 Spende*rinnen, die über 40,00€ spenden erhalten als Dankeschön das o.g. Buch gratis. Spenden bitte an:

Tokata-LPSG RheinMain Verwendungszweck: Covid 19 Rez IBAN:  DE87 5065 2124 0002 1171 33  BIC  HELADEF1SLS Konto Sparkasse Langen-Seligenstadt 

Why again and again the Pine Ridge Reservation, may some of you will ask us. And this question could be asked too by other Native Americans and some of our other indigenous friends all over North America. That´s a good and important question. But our answer is very simple. For one of the campaigns is ONE SPIRIT responsible and not us. And this campaign is supported by the German TRAUMFÄNGER Edition, the same edition where our book about Leonard Peltier and indigenous resistance was published (see under No. 2) . The other campaign was started by us after talking with some of our Lakota friends down in the rez and after they looked for help. 1.) informations about our (Tokata-LPSG RheinMain e.V.) -campaign: after some talkings we heard the need for masks and sanitizers as well to buy some health care- and hygiene requirements for lonesome, elderly and sick people down in the rez. With our donations we want to support some of those groups we´re cooperating since longer times, knowing that they are working very serious. Also other projects got to be informed, that they can ask us for support. Danke/Thanx

Mike and Claudia for TOKATA-LPSG RheinMain

zu 2.) (only in german), wir übernehmen hier den Text von ONE SPIRIT Deutschland: Bücher als Dankeschön für Unterstützung in der Coronakrise

TraumFänger Verlag und One Spirit helfen gemeinsam
View this email in your browser (https://mailchi.mp/6c26d293ab11/traumfngerverlag-und-one-spirit-helfen-gemeinsam?e=5253e1880c)
https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=58e3a1a0c7&e=5253e1880c Facebook (https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=e14c4607d9&e=5253e1880c)
https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=57b118bfd9&e=5253e1880c Twitter (https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=429d701e41&e=5253e1880c)
https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=d5ad6b8fd3&e=5253e1880c Website (https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=e96c6c6e4a&e=5253e1880c)

…………
Schon immer war die medizinische Versorgung auf den Indianerreservaten schlecht, die Gesundheitsstationen sind personell und materiell sehr dünn besetzt. In Zeiten von Corona zeigt sich einmal mehr, wie wenig die Lakota den US-Behörden wert sind. So gibt es im gesamten Bereich der Pine Ridge Reservation (also für ca. 40.000 Menschen) genau 1 Beatmungsgerät. Masken oder Desinfektionsmittel sind nicht zu bekommen. Mittlerweile gibt es auch auf Pine Ridge die ersten Coronafälle. Den Bewohnern ist das Verlassen der Rez untersagt und außer den Bewohnern hat auch momentan niemand Zugangsrechte. Mit dieser Isolation möchte der Stammesrat einer Infektionswelle auf der Reservation zuvorkommen, denn es ist klar: wenn sich Corona auf der Reservation ausbreitet, wird es sehr schnell gehen und viele Opfer fordern. Das liegt einerseits an den sehr beengten Wohnverhältnissen – 6 bis 8 Menschen wohnen in 1 Trailer – die eine Isolation eines Betroffenen unmöglich machen, an mangelhaften hygienischen
Bedingungen (oft gibt es in den Behausungen weder fließend Wasser noch Strom), an der schlechten medizinischen Versorgung und an den Vorerkrankungen, die viele Indianer haben.
Aufgrund der billigen, nährstoffarmen aber energiereichen Ernährung leiden viele Lakota an Diabetes (Zuckerkrankheit), Herz- und Gefäßerkrankungen sowie chronischer Bronchitis. Meist fehlt das Geld für Medikamente und benötigte Therapien, sodass z. B. Zuckerkranke schon früh Gliedmaßen verlieren oder die Lungenfunktion rasch nachlässt. Das macht sie sehr anfällig für das Coronavirus und einen schweren Verlauf mit Komplikationen wie schwerer Lungenentzündung und Organversagen. Man stelle sich das vor, eine rasche Ausbreitung, vorgeschwächte Patienten, von denen viele dann auch noch Intensivmaßnahmen und eine künstliche Beatmung brauchen – und das mit 1 Beatmungsgerät?

One Spirit unterstützt die Lakota auf Pine Ridge durch die Bereitstellung von Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Nähmaterialien.
Im Büffelschlachthaus wurden in den vergangenen Tagen 23 Büffel geschlachtet und verarbeitet. One Spirit übernimmt die Kosten dafür. Das Fleisch wird teils eingefroren und haltbar gemacht. Auch von anderen Lebensmitteln werden größere Vorräte angelegt für den Fall, dass in der Zukunft die monatliche Verteilung der Lebensmittelboxen durch Corona unmöglich wird. One Spirit besorgt auch Stoff und anderes Nähmaterial, sodass die Frauen weiter die dringend benötigten Masken nähen können.

Auch hier in Deutschland sind es schwierige Zeiten. Viele Betriebe stehen still, die Arbeiter beziehen Kurzarbeitergeld oder haben gar ihre Stelle verloren. Auch wir bleiben zuhause und versuchen, Lebensmittelvorräte anzulegen oder uns mittels Anleitung aus dem Internet selber eine Maske zu nähen. Auch wir sind genervt von Ausgangssperre und geschlossenen Läden, auch bei uns haben Menschen Existenzsorgen. Aber wir haben in Deutschland immerhin ein gut funktionierendes Gesundheitssystem und eine Regierung, die etwas pragmatischer und vorausschauender agiert als in den USA. Die Lakota und all ihre Verwandten, ob Navajo oder Menominee, ob Apache oder Oneida waren in ihrem Land aber schon immer Menschen 2. Klasse. Was auf den Reservationen los ist, interessiert die Verantwortlichen nicht, außer es gibt Bodenschätze auszubeuten oder eine Pipeline zu bauen. Die Ureinwohner sind leider die Vergessenen in ihrem Land. Sollte sich Corona auf den Indianerreservationen ausbreiten, dann wird es viele
Opfer geben, da das marode Gesundheitssystem nicht im geringsten auf so etwas vorbereitet ist. Und von Präsident Trump und seiner Administration ist keine Hilfe zu erwarten. Er hat schon bei verschiedenen Gelegenheiten gezeigt, dass ihm indigene Belange und Rechte nicht nur egal, sondern auch lästig sind.

Daher bitten wir Sie heute und trotz der schwierigen Situation in unserem eigenen Land um Ihre Hilfe. Ohne Unterstützung werden die Lakota diese Krise kaum meistern.

Wir wollen weiterhin eine Versorgung mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln garantieren und außerdem versuchen wir, medizinisches Material wie Masken für Altenheime und Gesundheitsstationen zu organisieren.

Dabei werden wir auch von Kerstin Groeper unterstützt. Sie stellt uns einige ihrer Bücher zur Verfügung. Und wie könnte man sich die Zeit zuhause denn besser vertreiben, als mit einem guten Indianerbuch? Und die vielleicht langsam etwas anstrengend werdenden Kinderlein lassen sich bestimmt z. B. mit der Erzählung über Blitzwolke, den Lakotajungen gut ablenken. Wir bitten um Spenden für die Lakota auf Pine Ridge, um für die kommende Zeit weiterhin Unterstützung gewähren zu können. Alle Spender, die in der Zeit vom 01.04. bis 30.04.20 spenden, erhalten als kleines Dankeschön 1 Buch aus dem TraumFänger Verlag.

Im Namen der Lakota, herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!! Wopila tanka!!

Katharina Schacht
Vorsitzende One Spirit Deutschland e. V.
https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=70abb22c0f&e=5253e1880c

https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=d9433949cf&e=5253e1880c

https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=310f946644&e=5253e1880c

Eine Auswahl der Bücher, die uns der TraumFänger Verlag zur Verfügung stellt, für eine Inhaltsangabe und für weitere Buchtitel klicken Sie auf das Bild oder schauen Sie auf die Website des Verlages https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=23bdc9a018&e=5253e1880c
Spenden (https://nativeprogress.us11.list-manage.com/track/click?u=82c09bd408329d3afed63e97d&id=3a791d49eb&e=5253e1880c)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.