Mumia Abu – Jamal an Hepatitis C erkrankt

Es wird weiterhin notwendig sein, sich für Mumias Gesundheit dringend zu engagieren.

 

Anbei eine Kolumne der national Writers Union, die am 17.8.2015 in der Jungen Welt erschien:

Kolumne für Mumia von der National Writers Union: Gewerkschaftssolidarität

17.08.15 (von maj) Die US-Schriftstellergewerkschaft erklärt sich solidarisch mit dem politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal und fordert seine Behandlung durch Ärzte seiner Wahl

Link zum Artikel in junge Welt Nr. 189 vom 17. August 2015: Bitte HIER klicken!

Gewerkschaftssolidarität
In Folgenden dokumentiert jW eine Resolution der National Writers Union (NWU).

In Erwägung, dass Mumia Abu-Jamal, ein afroamerikanischer Journalist, ehemaliges Mitglied der »Black Panther Party for Self-Defense« und Präsident der »National Association of Black Journalists« von Philadelphia im Jahr 1982 wegen angeblichen Polizistenmordes zum Tode verurteilt wurde und dass das Urteil aufgrund eines unfairen Verfahrens, eines unfähigen Pflichtverteidigers, einer fast nur aus Weißen bestehenden Jury, nur nach ihrem eigenen Vorteil trachtender Zeugen und eines voreingenommenen Richters zustande kam; was insgesamt zeigt, dass Abu-Jamal unschuldig ist, dass er niemals hätte im Gefängnis sein dürfen und deshalb ein politischer Gefangener Pennsylvanias ist;
in Erwägung, dass die »National Writers Union« (NWU) 1995 eine Resolution verabschiedete, in der sie den weltweit bekannten schwarzen Autor bat, die Ehrenmitgliedschaft der NWU anzunehmen, und dass diese Resolution verabschiedet wurde, als Abu-Jamals Hinrichtung festgesetzt worden war;
in Erwägung, dass die NWU seither ihre Unterstützung für Abu-Jamal fortgesetzt hat, vor allem 2011, als sein Todesurteil aufgehoben und er in den Normalvollzug verlegt wurde;
in Erwägung, dass die NWU im März 2015 erfuhr, dass Abu-Jamal zu einem medizinischen Notfall wurde, als er kurz davor war, in ein diabetisches Koma zu fallen und an einer kräftezehrenden und schmerzhaften Hautkrankheit litt, die im Gefängnis von Mahanoy weder diagnostiziert noch behandelt wurde;
in Erwägung, dass die NWU – wie alle, die Abu-Jamal unterstützen – davon überzeugt ist, dass die Gefängnisbehörde in Pennsylvania fahrlässig handelte und ihn nicht mit der gebotenen Sorgfaltspflicht medizinisch versorgt hat und damit seine Menschen- und Bürgerrechte verletzte; und dass die NWU alle Bemühungen für die Diagnose und Behandlung durch Fachärzte unterstützt, die zur Wiederherstellung der vollständigen Gesundheit Abu-Jamals notwendig sind;
in Erwägung, dass das Gefängnissystem Pennsylvanias dazu verpflichtet werden muss, mit gebührender Sorgfalt alle notwendigen Maßnahmen für eine frühzeitige Diagnose Abu-Jamals zu ergreifen, um eine weitere Vernachlässigung zu vermeiden, die zu seinem Tod führen könnte –
haben wir beschlossen, dass die NWU sowohl die Gefängnisleitung in Mahanoy und die Gefängnisbehörde von Pennsylvania als auch Gouverneur Tom Wolf schriftlich dazu auffordert, die höchsten Standards der Gesundheitsversorgung anzuwenden, wie sie von der Weltgesundheitsorganisation, der American Medical Association und dem US-Justizministerium empfohlen werden, und Schluss zu machen mit der medizinischen Vernachlässigung, die Abu-Jamals Leben bedroht.
Die NWU ruft dazu auf, Abu-Jamal in die Obhut von Ärzten und medizinischen Einrichtungen seiner Wahl zu übergeben, damit er endlich die Behandlung erhält, die ihm zusteht. Ausgehend von existierenden Beweisen für Abu-Jamals Unschuld, seiner rechtswidrigen Inhaftierung, seiner seit fünf Monaten andauernden ernsthaften Erkrankung und dem Versagen des medizinischen Systems im Gefängnis, ihn angemessen zu untersuchen und zu behandeln, haben wir weiter beschlossen, in den internationalen Ruf nach sofortiger Freilassung Mumia Abu-Jamals einzustimmen.
Zusätzlich beschließen wir, eine Beobachtergruppe der NWU einzusetzen, die Mumia Abu-Jamals gesundheitliche Situation überwacht und weitere notwendige Unterstützungsaktionen vorschlägt, die dann durch das Votum der Delegierten bewilligt werden.

Übersetzung: Jürgen Heiser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.