Beitrag der HuffPost zur Forderung des UN-Menschenrechtsbeirats nach Freilassung von Leonard Peltier.

Ergänzend zu unserem Blog vom 1.8.2022

https://www.leonardpeltier.de/10735-menschenrechtsrat-der-vereinten-nationen-fordert-die-sofortige-freilassung-von-leonard-peltier

anbei ein weiterer Artikel aus der HuffPost vom 25.7.2022.


U.N. Menschenrechtsexperten fordern die sofortige Freilassung von Leonard Peltier
“Die Arbeitsgruppe kommt zu dem Schluss, dass Herr Peltier weiterhin inhaftiert ist, weil er amerikanischer Ureinwohner ist”, heißt es in einer 17-seitigen Stellungnahme.


Von
Jennifer Bendery
Jul 25, 2022, 05:56 PM EDT

Die lange Inhaftierung des indianischen Rechtsaktivisten Leonard Peltier ist willkürlich”, und die US-Regierung sollte ihn sofort freilassen. Zu diesem Schluss kommt ein vernichtendes Rechtsgutachten, das von der Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen des UN-Menschenrechtsrats veröffentlicht wurde.

“Unter Berücksichtigung aller Umstände des Falles, einschließlich des Risikos für die Gesundheit von Herrn Peltier, bestünde die angemessene Abhilfe darin, Herrn Peltier sofort freizulassen und ihm ein einklagbares Recht auf Entschädigung und andere Wiedergutmachung in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht zu gewähren”, so die Gruppe von Rechtsexperten, die das 17-seitige Gutachten verfasst hat.

Der 77-jährige Peltier sitzt seit 46 Jahren im Gefängnis, ohne dass ihm ein Verbrechen nachgewiesen werden konnte, und nach einem Prozess, der von Fehlverhalten geprägt war.

Die Arbeitsgruppe des UN-Menschenrechtsrates ging nicht einmal auf die eklatanten Probleme mit Peltiers Verurteilung ein; sie stellt fest, dass sie “davon absieht, Angelegenheiten zu untersuchen, die von den nationalen Behörden zu entscheiden sind”, wie etwa, ob es genügend Beweise gab, um Peltier ins Gefängnis zu stecken, oder ob sein Verhalten im Gefängnis beispielhaft war. Stattdessen konzentrierte sich die Arbeitsgruppe auf die Frage, ob Peltiers Bewährungsprozess internationalen Standards entsprach. Das ist nicht der Fall.

Peltier wurde “unter Verletzung der Artikel 2, 7 und 9 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der Artikel 2 (1), 9 und 26 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte” seiner Freiheit beraubt, heißt es in dem Rechtsgutachten.

Die Arbeitsgruppe weist darauf hin, dass zwischen Peltiers schlechtem Gesundheitszustand und fortgeschrittenem Alter, seiner häufigen Unterbringung in Einzelhaft und dem Unterschied zwischen seiner Haftzeit und der von Nicht-Ureinwohnern, die wegen ähnlicher Vergehen verurteilt wurden, eindeutige Beweise dafür vorliegen, dass seine fortgesetzte Inhaftierung ungerecht ist. In der Stellungnahme werden auch diskriminierende Äußerungen seiner Bewährungshelfer angeführt, die zu dem Schluss kommen, dass “Herr Peltier weiterhin inhaftiert ist, weil er amerikanischer Ureinwohner ist”.

Die US-Regierung hat sechs Monate Zeit, der Arbeitsgruppe Informationen über die Maßnahmen vorzulegen, die sie als Reaktion auf die in der Stellungnahme dargelegten Ungerechtigkeiten ergriffen hat.

“Wir freuen uns, dass die Arbeitsgruppe bereit war, Leonards Fall nach den vergangenen 17 Jahren ungerechter Bewährungsverfahren und willkürlicher Inhaftierung ein zweites Mal zu prüfen”, sagte Kevin Sharp, Peltiers Pro-Bono-Anwalt und ehemaliger, von Präsident Barack Obama ernannter Richter am US-Bezirksgericht. “Die Arbeitsgruppe hat ihre Worte nicht zerpflückt. Die US-Regierung muss Leonards Gnadengesuch ernst nehmen und ihn wieder in die Obhut seines Stammes entlassen.”

https://www.huffpost.com/entry/leonard-peltier-un-human-rights-council-biden_n_62dafaa6e4b0a6852c37cd93

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.