Wie auf eine Presseanfrage der HUFFPOST an das Bureau of Prisons zu Leonard Peltier eine Antwort des FBIs kam….

….mag schon ansich eine Ungereimtheit sein, denn das FBI war ja nicht Adressat der Anfrage. Doch wesentlich schlimmer ist das, was das FBI nun, nach fast 47 Jahren Inhaftierung Peltiers als “Begründung” vorgibt, Peltier nicht begnadigen zu lassen. Es ist nicht nur eine völlig überalterte und substanzlose Aneinanderreihung alter Vorwürfe, die ausschließlich auf der eigenen Fakten-Manipulation der tatsächlichen Abläufe beruht. Das FBI negiert dabei die eigene Mitschuld und hauptsächliche Verantwortung für die Vorkommnisse am 26.6.1975 in der Pine Ridge Reservation (näher hierzu u.a. in “Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand”, TraumFänger Vlg. 2. Aufl. 2017). Es ist absolut widerlich diese verlogene und manipulative Konstruktion von Lügen fast ein halbes Jahrhundert immer noch zu propagieren. Das FBI betreibt diesbezüglich eine menschenverachtende, die Wahrheit verfälschende, verbrecherische Politik, um somit in bester rassistischer Manier für alle Zukunft indigene Anliegen und die damit auch einhergehenden Kämpfe zu diskreditieren – und dies auf dem Rücken eines 77jährigen, schwer kranken Mannes, der seit über 46 Jahren inhaftiert ist – inhaftiert aufgrund der Lügen des FBI und der Mitschuld des FBI an der “Herrschaft des Schreckens” in der Pine Ridge Rewservation und an über 60 Morden an traditionellen Lakota und jungen AIM-Aktivist*innen.

Hier nun der Artikel vom 20.4. aus der HUFFPOST in deutsch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.