(German/English) Solidarität mit dem Kampf der Wet’suwet’en gegen die Coastal GasLink Pipeline in Kanada/Solidarity with the struggle of the Wet’suwet’en against the CoastalGasLink Pipeline in Canada.

wir veröffentlichen hiermit eine Text des Lakota Peoples Law Projects und fügen weitere Info-Links hinzu. Seit 2019 verfolgen wir die Auseinandersetzungen in British Columbia, waren auch selbst in einem der Camps vor Ort und unterstützen den Widerstand ideell sowie finanziell. Wir sehen in diesem Projekt gleich eine dreifache Gefahr: ökologisch, die anhaltende Missachtung indigener Rechte und die Gefahr weiterer Femizide an indigenen Mädchen und Frauen aufgrund von Mancamps. Wer Spenden an die Wet’suwet’en überweisen möchte, kann dies auch über uns tun. Spenden an uns dann bitte mit dem Verwendungszweck “Wet’suwet’en” kennzeichnen. Spendenbelege erhaltet ihr dann Anfang 2023.

We publish herewith a text of the Lakota Peoples Law Project and add further info links. Since 2019, we have been following the disputes in British Columbia, were ourselves in one of the camps on the ground and support the resistance ideationally as well as financially. We see a triple danger in this project: ecological, the ongoing disregard of indigenous rights and the danger of further femicides of indigenous girls and women due to mancamps. If you would like to send donations to the Wet’suwet’en, you can do so through us. Please mark your donations with the reference “Wet’suwet’en”. You will receive receipts for your donations at the beginning of 2023.

German

Gegen Ende des letzten Jahres habe ich Ihnen vom Gidimt’en Checkpoint berichtet, der sich schnell zu so etwas wie einem kanadischen Standing Rock entwickelt hat. Im Moment erheben sich die Wet’suwet’en zunehmend, um ihr Yintah, ihr Heimatland, und den Planeten, den wir alle teilen, vor der Coastal GasLink-Pipeline zu schützen. Aber, genau wie bei unserer eigenen Bewegung gegen die Dakota Access Pipeline in den Jahren 2016-17, ignoriert die fossile Brennstoffindustrie – unterstützt von großen Banken, der kolonialen Regierung und militarisierten Strafverfolgungsbehörden – ihre souveränen Rechte und versucht gewaltsam, den von Indigenen geführten Widerstand zu unterdrücken. Deshalb ist es absolut entscheidend, dass wir alles in unserer Macht stehende tun, um das Volk der Wet’suwet’en jetzt zu unterstützen, bevor diese Pipeline ihr Yintah weiter entweiht.

Please email the United Nations: tell them to end human rights abuses on Wet’suwet’en land, and demand that First Nations’ hereditary right to that land be respected. Lasst die UN wissen, dass weltweit der Konflikt in BC kritisch beobachtet wird.

Read more about the Wet’suwet’en struggle and take action here.

Nachdem sie ihre Blockade des Gidimt’en-Checkpoints errichtet hatten, waren die Wet’suwet’en gewalttätigen Razzien der Royal Canadian Mounted Police ausgesetzt, bei denen auch Scharfschützengewehre und Polizeihunde eingesetzt wurden. 30 Personen wurden verhaftet, darunter zwei Älteste. Bei einem Vorfall wurden eine Kettensäge und Äxte eingesetzt, um in Häuser einzubrechen und Führer der Bewegung, Journalisten und Rechtsbeobachter zu verhaften. Ein CBC-Fernsehjournalist wurde drei Tage lang inhaftiert, und das Haus, aus dem er abgeführt wurde, wurde anschließend niedergebrannt.

Ich habe auch einen Blog verfasst, der einen Teil der Geschichte des Kampfes der Wet’suwet’en für Gerechtigkeit beschreibt. Diese Pipeline durchquert unangefochtenes Land, das seit jeher unter der Obhut der Wet’suwet’en-Häuptlinge steht. Ihre freie, vorherige und informierte Zustimmung sollte die erste Voraussetzung sein, bevor ein Projekt, das ihr heiliges Quellgebiet, Wedzin Kwa, bedroht, vorangetrieben werden kann. Ihre Zustimmung wurde nicht erteilt, und ihr Eigentumsrecht an dem Land wurde vom Obersten Gerichtshof Kanadas bestätigt.

Die Gewalt gegen die Beschützer des Wet’suwet’en-Landes muss beendet und ihr Yintah geschützt werden. Es ist längst an der Zeit, die indigenen Völker, die ihre Heimat und Unci Maka – unsere Großmutter Erde – schützen, nicht länger wie Terroristen zu behandeln und auf unsere Forderungen nach Umweltgerechtigkeit zu hören.

P.S. Please read our blog and then take action by emailing the United Nations. Demand its intervention to end the Coastal GasLink pipeline and violent human rights abuses against Wet’suwet’en land defenders right now.

Link zur Petition an die UN: Tell the UN: Stop the Coastal GasLink Pipeline (lakotalaw.org)

weitere Links: Is Gidimt’en Checkpoint the Canadian Standing Rock? (lakotalaw.org)

The Wet’suwet’en Fight Against New Pipeline Spreads Across Canada with Blockades & Occupations – YouTube

English
 

toward the end of last year, I told you about Gidimt’en Checkpoint — which has rapidly become something akin to a Canadian Standing Rock. Right now, the Wet’suwet’en People are standing strong to protect their yintah, or homelands, and the planet we all share from the Coastal GasLink pipeline. But, just as happened with our own movement against the Dakota Access pipeline in 2016-’17, the fossil fuel industry — backed by big banks, the colonial government, and militarized law enforcement — is ignoring their sovereign rights and violently attempting to stamp out Indigenous-led resistance.

That’s why it’s absolutely critical that we do all we can to support the Wet’suwet’en People right now, before this pipeline can further desecrate their yintahPlease email the United Nations: tell them to end human rights abuses on Wet’suwet’en land, and demand that First Nations’ hereditary right to that land be respected. Let the UN know the world is watching. 

Read more about the Wet’suwet’en struggle and take action here.

After setting up their Gidimt’en Checkpoint blockade, the Wet’suwet’en People have been subject to violent raids by the Royal Canadian Mounted Police, including the use of sniper rifles and police dogs. 30 people have been arrested, including two elders. In one incident, a chainsaw and axes were used to break into homes and arrest movement leaders, journalists, and legal observers. One CBC TV journalist was jailed for three days, and the home he was removed from was subsequently burned to the ground.

I’ve also authored a blog detailing some of the history of the Wet’suwet’en struggle for justice. Notably, this pipeline crosses unceded lands under the care of Wet’suwet’en hereditary chiefs for time immemorial. Their free and prior and informed consent should be the first requirement before any project threatening their sacred headwaters, Wedzin Kwa, can move forward. Their consent has not been given, and their title to the land has been upheld by Canada’s Supreme Court.

The violence against Wet’suwet’en land protectors must end and their yintah protected. It’s long past time to stop treating Indigenous People protecting their homelands and Unci Maka — our Grandmother Earth — like terrorists and start listening to our calls for environmental justice.

Wopila tanka — thank you for standing strong with the Wet’suwet’en!
Chase Iron Eyes
Co-Director and Lead Counsel
The Lakota People’s Law Project

P.S. Please read our blog and then take action by emailing the United Nations. Demand its intervention to end the Coastal GasLink pipeline and violent human rights abuses against Wet’suwet’en land defenders right now

Link zur Petition an die UN: Tell the UN: Stop the Coastal GasLink Pipeline (lakotalaw.org)

further links:

Is Gidimt’en Checkpoint the Canadian Standing Rock? (lakotalaw.org)

The Wet’suwet’en Fight Against New Pipeline Spreads Across Canada with Blockades & Occupations – YouTube

—————————————————————————————————————–
 

Wopila tanka – danke, dass ihr euch für die Wet’suwet’en stark macht!
Chase Iron Eyes
Co-Direktor und Hauptrechtsbeistand
Das Lakota People’s Law Project

2020 im Danneröder Wald
2019 Tiny House Camp bei Blue River

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.