Remembering Clyde Bellecourt (by Madonna Thunder Hawk)

Gerne verbreiten wir dieses Statement Madonna Thunder Hawks, selbst eine beispielgebende Repräsentantin und Ikone indigenen Widerstands: Dem Originaltext folgt die deutsche Übersetzung. Außerdem folgt noch ein Link zu einem Beitrag in PBS Newshour sowie zu einem Interview-Ausschnitt mit Clyde Bellecourt, in dem er berichtet, wie AIM zu seinem Namen gelangte. Nachzulesen auch in unserem Buch “Ein Leben für die Freiheit-Leonard Peltier und der indianische Widerstand”, S. 80-81 (2te Auflage), S.77-78 (1.Auflage) .

Lakota Law

Two days ago, we lost a good man. I write to you today from the road, as I make my way northeast to celebrate the life of Clyde Bellecourt. I knew Clyde for decades. An Anishinaabe activist from the White Earth Nation, he was a co-founder of the American Indian Movement (AIM) in Minneapolis and, for years, focused on ending police brutality against Native People. He remained active throughout his long life, eventually becoming a strong advocate for eliminating offensive sports mascots.

Clyde Bellecourt leaves a legacy of activism and progress for our People. His was a life well lived.

I met Clyde in the late 1960s when AIM was young. My sister and I went to the twin cities and met up with Dennis Banks, who invited us to a protest action against the movie “Little Big Man” — and its Hollywood-style depiction of Native people and our Sun Dance.

We were all a bunch of young people fired up to get something done. Afterwards, we got invited to Red Power gatherings, which included some of the first AIM meetings. At that time, just a couple dozen of us attended. I met Clyde’s wife, Peggy, and the local women of the movement. Then I met Clyde. That’s where it all started.

AIM’s actions moved into South Dakota as a result of Dennis Banks and Clyde recruiting my first cousin, Russell Means, to be part of AIM in 1968. When Russ got involved, we expanded. Our first action was at Mount Rushmore. From a starting place of working on police brutality issues, we were able to help grow the movement until we had national awareness.

In our neighborhood and in our corner of the movement, our direction came from the reservations, the people. Unfortunately, in Minnesota, the reservations didn’t stand with AIM or back their actions. But I’m happy to say that trend changed when AIM came to South Dakota, where we found support on tribal nations such as Pine Ridge. For us as Lakotas and Dakotas, our focus was on our territory, and our actions became a family thing. 

This movement has always been larger than any one individual, but there is no doubt that Clyde was a leader of his time. No matter the issues the organization confronted — in Minnesota and even internationally — he was involved. I had respect for him, and it took a lot of organizing and a lot of guts to do what he and others did in those early days. And, as the years went by, he showed up in solidarity. That set a strong example for our younger generations.

Clyde lived a long and good life. I’m in my 80s now, and for those of us who were there during the original AIM era, our ranks are getting thin. But I don’t look on death with sadness, not when we have lived this long and well. This is part of the cycle. It’s going to happen to all of us, and we should be ready. We are individuals, yes, but what we do together is a group effort. Clyde was an icon of our time for our People, and for that, I am grateful. Now it’s up to you and me to carry on his legacy of justice with whatever time we have left.

Wopila  — Thank you for standing with our People, always.
Madonna Thunder Hawk
Cheyenne River Organizer
The Lakota People’s Law Project

Übersetzung

Vor zwei Tagen haben wir einen guten Menschen verloren. Ich schreibe Ihnen heute von unterwegs, während ich mich auf den Weg nach Nordosten mache, um das Leben von Clyde Bellecourt zu feiern. Ich kannte Clyde seit Jahrzehnten. Der Anishinaabe-Aktivist von der White Earth Nation war Mitbegründer des American Indian Movement (AIM) in Minneapolis und setzte sich jahrelang für die Beendigung der Polizeibrutalität gegen Ureinwohner ein. Er blieb sein ganzes Leben lang aktiv und wurde schließlich ein starker Befürworter der Abschaffung anstößiger Sportmaskottchen.

Clyde Bellecourt hinterlässt ein Vermächtnis von Aktivismus und Fortschritt für unser Volk. Sein Leben war gut gelebt.

Ich lernte Clyde in den späten 1960er Jahren kennen, als AIM noch jung war. Meine Schwester und ich fuhren in die Zwillingsstädte und trafen uns mit Dennis Banks, der uns zu einer Protestaktion gegen den Film “Little Big Man” einlud – und seine Hollywood-artige Darstellung der Ureinwohner und unseres Sonnentanzes.

Wir waren alle ein Haufen junger Leute, die etwas erreichen wollten. Danach wurden wir zu Red Power-Versammlungen eingeladen, zu denen auch einige der ersten AIM-Treffen gehörten. Zu dieser Zeit nahmen nur ein paar Dutzend von uns teil. Ich lernte Clydes Frau Peggy und die lokalen Frauen der Bewegung kennen. Dann traf ich Clyde. Das war der Anfang von allem.

Die Aktionen der AIM wurden nach South Dakota verlagert, nachdem Dennis Banks und Clyde 1968 meinen Cousin ersten Grades, Russell Means, für die AIM rekrutiert hatten. Als Russell mitmachte, expandierten wir. Unsere erste Aktion war am Mount Rushmore. Ausgehend von der Arbeit an Fragen der Polizeibrutalität konnten wir dazu beitragen, dass die Bewegung wuchs, bis wir ein nationales Bewusstsein hatten.

In unserer Nachbarschaft und in unserer Ecke der Bewegung kam die Richtung von den Reservaten, von den Menschen. Leider standen die Reservate in Minnesota nicht auf der Seite der AIM und unterstützten ihre Aktionen nicht. Aber ich freue mich, sagen zu können, dass sich dieser Trend änderte, als AIM nach South Dakota kam, wo wir in Stammesnationen wie Pine Ridge Unterstützung fanden. Für uns Lakotas und Dakotas lag der Schwerpunkt auf unserem Territorium, und unsere Aktionen wurden zu einer Familienangelegenheit.

Diese Bewegung war immer größer als eine einzelne Person, aber es besteht kein Zweifel, dass Clyde ein Anführer seiner Zeit war. Egal, mit welchen Problemen die Organisation konfrontiert war – in Minnesota und sogar international -, er war immer dabei. Ich hatte Respekt vor ihm, und es erforderte eine Menge Organisation und eine Menge Mut, um das zu tun, was er und andere in jenen frühen Tagen taten. Und im Laufe der Jahre hat er sich immer wieder solidarisch gezeigt. Das war ein starkes Beispiel für unsere jüngeren Generationen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

https://www.pbs.org/newshour/nation/american-indian-movement-leader-clyde-bellecourt-dead-at-85?emci=0507fe3f-cf74-ec11-94f6-c896650d4442&emdi=0781e746-d574-ec11-94f6-c896650d4442&ceid=8894955

https://www.facebook.com/watch/?v=701527017504095&aggr_v_ids[0]=701527017504095&notif_id=1642586131102125&notif_t=watch_follower_video&ref=notif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.