Unterstützen wir die kolumbianische Misak-Gemeinschaft in ihrem Kampf gegen den Papierkonzern SMURFIT KAPPA

Eine mutige indigene Gemeinschaft hat endlich einen Weg gefunden, einen der europäischen Papiergiganten an der Dezimierung des kolumbianischen Regenwaldes zu hindern. Und sie könnten unsere Hilfe gebrauchen, um ihren Widerstand aufrechtzuerhalten.

Jahrzehntelang hat das Papierunternehmen Smurfit Kappa riesige Flächen unersetzlichen Waldes abgeholzt, um die invasiven Arten, die es für die Herstellung von Verpackungsmaterial verwendet, massenhaft anzupflanzen, wodurch die Wasserversorgung der lokalen Gemeinden ausgetrocknet und das lokale Ökosystem zerstört wurde.

Erst vor wenigen Monaten beschlossen die Misak, gegen Smurfit zu protestieren, indem sie auf ihrem Land kampierten. Und es klappt: Sie konnten 70 % der Aktivitäten des Papierriesen stoppen! 500 Demonstranten haben dort Tag und Nacht ausgeharrt, aber die Angriffe des Unternehmens eskalieren. Die Sicherheitskräfte haben begonnen, die Demonstranten anzugreifen, sie zu verletzen und sogar zu töten.

Die Misak-Gemeinschaft weigert sich, aufzugeben, ist aber dringend auf unsere Unterstützung angewiesen. Sie brauchen Geld, um Lebensmittel, Ausrüstung und Unterkünfte zu kaufen, damit sie ihren Protest fortsetzen können. Können Sie jetzt etwas beisteuern, um zu helfen?

Wenn Sie Ihre Zahlungsinformationen bei SumOfUs gespeichert haben, wird Ihre Spende sofort überwiesen.

Das indigene Volk der Misak lebt seit Tausenden von Jahren in der Region Cauca im Süden Kolumbiens. Dieses Land ist Teil ihrer kulturellen Identität und voller heiliger Orte.

Doch Smurfit Kappa hat sich das fruchtbarste Land der Region unter den Nagel gerissen und zerstört es für die Papierherstellung. Der Papiergigant pflanzte nicht heimische Eukalyptusbäume und Kiefern, um sie für seine Verpackungen abzuholzen, und ließ den nahe gelegenen Fluss austrocknen, so dass die örtlichen Gemeinden kein Wasser mehr haben, das sie zum Überleben brauchen.

Jahrzehntelang ist der mächtige multinationale Konzern damit durchgekommen. Er überzeugte die kolumbianische Regierung, ihm große Teile des Landes zu überlassen, kaufte Zehntausende zusätzlicher Hektar auf und setzte sich dann bei der Regierung dafür ein, die Gesetze zu ändern, damit er diese schmutzigen Taktiken als “legal” bezeichnen konnte. Zu allem Überfluss schickt sie nun die Polizei, um indigene Gemeinden anzugreifen, die es wagen, sich zu wehren.

Die Demonstranten waren bereits 40 Angriffen ausgesetzt, und viele wurden verletzt. Im August wurde ein junger Mann, Huver Samir Camayo, von der Polizei erschossen.

Trotz alledem gibt die Misak-Gemeinschaft nicht auf. Sie sagen, dass sie ihren Protest nicht aufgeben werden, bis sie ihr Land zurückbekommen, aber sie brauchen dringend finanzielle Unterstützung, um weiterzumachen. Lassen Sie uns gemeinsam ihren Protest stärken und andere indigene Gemeinschaften auf der ganzen Welt unterstützen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.