(German/English) Brief von Leonard Peltier/New Statement by Leonard Peltier

Ich grüße euch, meine Verwandten. Jedes Jahr, wenn der November naht, versuche ich, an all das zu denken, was in den letzten 12 Monaten in meiner Welt geschehen ist. Und ich weiß, dass ich in meiner Welt nur einen sehr kleinen Teil dessen sehen kann, was draußen geschieht. Für mich scheint dieses Jahr irgendwie mehr Gewicht zu haben als sonst. Ich bin so langsam in die Welt der älteren Menschen übergegangen. Ich bin jetzt näher an den 80 als an den 70. Die Wahrheit ist, dass ich nie geglaubt habe, dass ich so lange leben würde. Ich war gerade 31 Jahre alt, als ich ins Gefängnis kam. Das ist fast ein halbes Jahrhundert her. Mein Körper ist jetzt der Körper eines alten Mannes. Und es ist schwieriger, mich davor zu bewahren, von Krankheit, Depression oder Einsamkeit übermannt zu werden. Sie sind hier ständige Begleiter. Ich halte sie auf Abstand und weiß, dass ich mich niemals von ihnen überwältigen lassen darf. Wenn ich das zulasse, ist es das Ende. Hier gibt es kein Erbarmen. Kein Erbarmen. Ich kann mir nicht einmal vorstellen, wie es da draußen ist. Ich höre nur Geschichten und kann nur die Hälfte von dem glauben, was ich höre. Für mich waren die besten Tage hier im USP Coleman 1 in Florida die Tage, an denen wir draußen im Hof sein und die Sonne spüren konnten. Obwohl die Mauern absichtlich so hoch gebaut wurden, dass wir nicht einmal die Baumkronen sehen können, bietet der gelegentliche Vogel oder Schmetterling einen willkommenen Blick auf unsere Verwandten in der natürlichen Welt, aber selbst das ist jetzt sehr selten. Ich weiß, dass Covid uns alle, Sie und mich, in vielerlei Hinsicht gekostet hat. Und ich spreche allen mein Beileid aus, die durch Covid Angehörige und Freunde verloren haben. Hier innerhalb der Stahl- und Betonmauern ist es nicht anders. Ständige Abriegelungen durch Covid und Gewalt haben das Leben hier noch härter gemacht als sonst. Ich durfte seit achtzehn Monaten nicht mehr malen, und wir sind fast immer in irgendeiner Form eingeschlossen. Wir sitzen tagelang in unseren Zellen fest. Es ist ein äußerst seltener Tag, an dem wir nach draußen in den Hof gehen können. Ich fühle mich veranlasst, etwas zu erklären, das mich schon seit vielen Jahren beschäftigt. Ich denke, vielleicht hilft es, wenn ich die Worte laut ausspreche. Als wir begannen, uns aus der Dunkelheit der Internate zu befreien, wurde uns klar, dass wir zurückgehen mussten, um das zurückzufordern, was sie uns geraubt hatten. Und was sie uns geraubt hatten, war das Herzstück dessen, was wir waren. Unsere Sprache, unsere Gewohnheiten und unsere Verbindungen nach Hause. Sie wollten, dass wir diese “Schulen” als kleine Nicht-Indianer verließen, die sich einfach dem Programm anpassten und nicht aufbegehrten. Trotz all der schrecklichen Schäden, die sie so vielen von uns zugefügt haben, haben viele von uns überlebt. Und dann begannen wir damit, unsere Kultur und Lebensweise zurückzuerobern. Ich weiß, dass dieser Prozess bis zum heutigen Tag andauert. Ich bin zutiefst betrübt, wenn ich die Geschichten über all die Kindergräber höre, die man in den Residential Schools findet. Ich schätze, ich war einer der Glücklichen, die es nach Hause geschafft haben. Aber der Tod dieser Kinder ist so traurig und ungeheuerlich, und ich bin froh, dass die Welt endlich davon erfährt. Damals war sogar unser Heim in Turtle Mountain von der Regierung bedroht. Ich weiß noch, wie sehr mein Vater, der ein Veteran des Zweiten Weltkriegs war, für unsere Rettung gekämpft hat. Im Laufe der Jahre haben wir so viele Kämpfe ausgefochten, um unsere Lebensweise am Leben zu erhalten und die natürliche Welt zu schützen. Nachdem unsere Familie nach Portland, Oregon, umgesiedelt worden war, nahm ich an den Fischereikämpfen mit Billy Frank und seinen Nisqually-Leuten in Frank’s Landing teil. Die Hinterwäldler zerschnitten ihre Netze und griffen Frauen und Männer an, die einfach nur weiter fischen wollten, wie es ihre Vorfahren taten. Und als sie Hank Adams erschossen, war das eine sehr dunkle Zeit und empörte uns alle, aber wir waren stark, um das Volk der Nisqully zu schützen. Darauf werde ich immer stolz sein. Damals gab es so viele Schandtaten. Als das Land in Fort Lawton im Bundesstaat Washington nicht mehr genutzt wurde, gingen wir dorthin und besetzten es nach dem alten Vertragsrecht. Das war auch eine harte Zeit. Einmal zielten Soldaten mit Flammenwerfern auf uns. Aber wir blieben standhaft und schließlich gaben sie nach. Wir übertrugen unserem guten Freund Bernie White Bear die Verantwortung und er half, das Daybreak Star Center zu bauen, das noch heute eine große Hilfe für die Indianer ist. Bernie ist jetzt nicht mehr da, wie so viele andere aus dieser Zeit auch. Dasselbe geschah, als wir mit Herb Powless die verlassene Station der Küstenwache in Milwaukee übernahmen. Unsere Maßnahmen mögen damals unpopulär gewesen sein, aber sie führten zu einer Schule, einem Alkoholtherapiezentrum und einem Arbeitsamt. Die Schule floriert noch immer und ist eine Bereicherung für die indigene Gemeinschaft und die Region Milwaukee. Herb ist auch weg. Auch wenn der Preis, den wir bezahlt haben, sehr hoch war, haben wir die Dinge für unser Volk verbessert und dazu beigetragen, die Dinge zu ändern. Ich frage mich, ob viele Menschen die Ereignisse in unserer Geschichte verstehen und wie sehr sie miteinander verbunden sind. Ich wurde 1944 geboren. Das Massaker am Wounded Knee war 1890. Das war nur 54 Jahre zuvor, und sowohl Geronimo als auch Häuptling Joseph starben nur 35 Jahre zuvor, 1909. Bedenken Sie das. Vor 35 Jahren, das war 1986. Das ist noch gar nicht so lange her. Ich möchte Sie mit einigen positiven Gedanken verlassen. Der pensionierte Staatsanwalt der Vereinigten Staaten, James Reynolds, gab letzte Woche ein Interview mit der Huffington Post und entschuldigte sich bei mir für all das Unrecht, das man mir angetan hat. Ich hoffe, dass sich das in der ganzen Welt herumgesprochen hat, und ich bin ihm dankbar dafür. Ich kann sagen, dass mich die mutigen Wasserschützer von Standing Rock bis zu den wunderschönen Manoomin (Wildreis)-Ländern im Norden Minnesotas ermutigen und ermutigen. Ich bin stolz auf Winona LaDuke und ihre Arbeit zum Schutz dieser wunderschönen Ländereien und Seen sowie auf ihre Arbeit, Alternativen zu fossilen Brennstoffen anzubieten. Die Verwendung von Hanf könnte so viele Probleme lösen. Es ist nicht etwas, das wir in einem Jahr oder zehn Jahren lösen können, aber es ist etwas, das alle vernünftigen Menschen verstehen sollten. Wir können das Wasser, das uns ernährt, nicht vergiften. Wir alle. Nicht nur Ureinwohner und First Nations, sondern alle Menschen. Das haben wir alle gemeinsam. Die Menschen sollten verstehen, dass wir versuchen, unsere Heimat und unser natürliches Land zu schützen. Wasser IST Leben. Und ich bin zutiefst dankbar für den Mut und die Vision von Deb Haaland, der neuen Ministerin des Innenministeriums. Ich weiß, dass sie diese Woche in Alcatraz war. Das ist eine Bestätigung dafür, dass das, was wir getan haben, richtig und ehrenhaft war. Ich war nicht auf Alcatraz, aber diejenigen von uns, Frauen und Männer, die damals aufgestanden sind, hatten Recht. Und in anderen Teilen des Landes bildeten wir unsere eigenen Zweige der United Indians of all Tribes. So führten ihre Bemühungen dazu, dass andere sich ihnen anschlossen. Ich habe gehört, dass Deb Haaland gesagt hat, dass der Tag gekommen ist, an dem Indianer nicht mehr protestieren müssen, um von der US-Regierung gehört zu werden. Das ist Musik in meinen alten Ohren. Unser Volk hat gelitten, und viele leiden noch immer. Jeder, egal welcher Rasse, würde das Gleiche tun, um das Leiden seines Volkes zu beenden. Ich wünsche Ihnen allen gute Gesundheit und Glück bei allem, was Sie tun. Ich schließe Sie in meine Gebete ein und bin allen dankbar, die mich unterstützt haben oder in Zukunft unterstützen werden. Ich habe immer noch die Hoffnung, dass ich es nach Hause nach Turtle Mountain schaffen kann, solange ich noch aus eigener Kraft gehen kann. Ich bin weiterhin dankbar für das Geschenk des Lebens. Im Geiste von Crazy Horse, Doksha, Leonard Peltier

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Greetings Relatives, Each year as November nears I try to think back on all that has happened in my world in the past 12 months. And I know that in my world I can only see a very small part of what is happening on the outside. For me, this year somehow seems to carry more weight than usual. I have passed ever so slowly into the world of the elderly. I am now closer to 80 than to 70. The truth is I never believed I would live this long. I was just passed 31 old when I came to prison. It was almost half a century ago. My body is now the body of an old man. And it is harder to try to keep myself from being overtaken by sickness or depression or loneliness. They are constant companions here. I keep them at arms length and I know I cannot ever let them overtake me. If I allow that to happen it will be the end. There is no mercy here. No compassion. I cannot even imagine what it is like on the outside. I only hear stories and cannot believe half of what I hear. For me, the best days here at USP Coleman 1 in Florida were the days when we could be outside in the yard and feel the sun. Even though they purposely built the walls so high that we cannot even see the treetops, the occasional bird or butterfly gives a welcome glimpse of our relatives in the natural world, but even that is very rare now. I know Covid has cost all of us, you and me, in many ways. And I offer my condolences for all of you who have lost loved ones and friends to it. Here inside the steel and concrete walls it is no different. Constant lock downs caused by both Covid and Violence have made life here even harder than usual. I have not been allowed to paint in eighteen months and we are almost always in some form of lockdown. We are stuck in our cells for days at a time. It is an extremely rare day when we get to go outside to the yard. I feel moved to try to explains something that has been on my mind for many years. I think maybe it will be helpful if I say the words out loud. When we started to emerge from the darkness of Residential schools it became clear that we had to go back to try and reclaim what they robbed from us. And what they robbed us of was the very heart of who we were. Our language, our ways and our connections back home. They wanted us leaving those “schools” thinking like little non-indians who would just go along with the program and not rock the boat. Even with all the terrible damage they did to so many of us, many of us did survive them. And then we began the process of reclaiming our culture and way of life. I know that process continues to this day. I am so deeply saddened in hearing the stories of all the children’s graves they are finding at Residential schools. I guess I was one of the lucky ones who made it home. But the death of those children is so sad and outrageous and I am glad the world is finding out at last. Back then even our home at Turtle Mountain was under threat of Government termination. I remember how hard my Dad who was a World War II veteran fought to save us. Over the years we fought so many fights to keep our way of life alive and protect the natural world. After our family was relocated to Portland, Oregon I took part in the fishing struggles with Billy Frank and his Nisqually people at Frank’s Landing. The rednecks were cutting up their nets and attacking both woman and men who just wanted to continue to fish as their ancestors did. And when they shot Hank Adams it was a very dark time and outraged all of us but we stood strong to protect the Nisqully people. I will always be proud of that. There were so many outrages back then. When the land at Fort Lawton in Washington State fell into disuse we went there and occupied it under old treaty law. That was also a hard time. At one point soldiers were pointing flame throwers at us. But we held our ground and eventually they gave in. We put our good friend Bernie White Bear in charge and he helped to build the Daybreak Star Center that is still a great asset to Indian people today. Bernie is gone now as are so many of the others from those days. Same thing when we took the abandoned Coast Guard Station in Milwaukee with Herb Powless. Our actions might have been unpopular at the time but they led to a school, alcohol treatment center and employment office. The school is still thriving and is an asset to the Native community and the Milwaukee area. Herb is gone too. So even though the price we Paid was very very high we did make things better for our people and we did help to turn things around. I wonder if many people understand the events in our history and how connected they are. I was born in 1944. The massacre at Wounded Knee was in 1890. That was just 54 years earlier and both Geronimo and Chief Joseph died only 35 years earlier in 1909. Think about that. 35 years ago now it was 1986. Not very long ago at all. I want to leave you with some positive thoughts. Retired United States Attorney James Reynolds did an interview with the Huffington Post last week and actually apologized to me for all the wrong they did to me. I hope that is spread all over the world and I am grateful to him. I can say that I am heartened and encouraged by the courageous water protectors from Standing Rock to the beautiful manoomin (wild rice) lands of Northern Minnesota. I am proud of Winona LaDuke and her peoples work to protect those beautiful lands and lakes and her work to offer alternatives to fossil fuels. Using hemp could fix so many things. It is not something we can fix in a year or ten years but it is something that all reasonable people should understand. We cannot poison the water that sustains us. All of us. Not just Native and First Nations people, but all people. We have that in common. People should understand, we are trying to protect our homes and our natural lands. Water IS life. And I am deeply grateful for the courage and Vision of Deb Haaland the new Secretary of the Interior Department. I know she went to Alcatraz this week. That is an acknowledgment that what we did was right and honorable. I was not at Alcatraz but those of us, woman and men who stood up in those days were right. And in other parts of the country we formed our own branches of United Indians of all Tribes. So their efforts led to others joining in. I heard that Deb Haaland said that the day has come when Indians no longer have to protest to be heard by the U.S. Government. That is music to my old ears. Our people were, and many still are, suffering. Anyone of any race would do the same things to stop the sufferings of their people. I wish all of you good health and happiness in all you do. You are in my prayers and I am grateful to all of you who have supported me or will support me going forward. I still hold out hope that I can make it home to Turtle Mountain while I can still walk out under my own power. I remain grateful for the gift of life. In the Spirit of Crazy Horse, Doksha, Leonard PeltierÖffnen

Carol

Carol Gokee

I am well ♥️I hope all is great with you♥️I love Spain 🇪🇸 too!

Gesehen von Carol Gokee am 00:00

ÖffnenSchreibe eine Nachricht an Carol GokeeAa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.