Aktionswochende sowohl in Lützerath als auch Frankfurt am Main: Demo und Kundgebung gegen Ausbau der A66 in Frankfurt am Main u.a. mit Redebeitrag zum Tren “Maya” Projekt

Wir veröffentlichen hiermit zwei Aufrufe, a.) den Aufruf zur Aktion zum Erhalt des Teufelbruchs und Fechenheimer Waldes am 13.11.2021 in Frankfurt am Main. Im Rahmen der Abschlusskundgebung wird unser Verein auch einen kurzen Redebeitrag zum mexikanischen TREN “MAYA” Projekt und die Notwendige internationale Solidarisierung im Kampf gegen die Ausbeutung von Mensch und Natur halten. Außerdem finden am gleichen Tag auch wieder in Lützerath Aktionen gegen die weitergehende Landschafts- und Dörferzerstörung aufgrund des Braunkohleabbaus statt. Hier beide Aufrufe:

*Klimaschutz bleibt Handarbeit*FecherBleibt & TeufelsbruchBleibt – keine A66!Demo | 13.11. | 14h | Haltestelle Schäfflestr./Ffm

Während bei der Klimakonferenz in Glasgow ein Schauspiel tödlicher Prokrastination abläuft, spitzt sich die Klimakrise zu – ebenso der Biodiversitätskollaps. Wir sind wütend, denn gleichzeitig wollen hier der Bund & die hess. Landesregierung eine neue Autobahn in Frankfurt bauen: die A66-Verlängerung/Riederwaldtunnel. Noch gehört der sehr artenreiche Fechenheimer Wald, der für den Bau zerstört werden soll, als Teil des Grüngürtels der Stadt. Wir wollen verhindern, dass dieser öffentliche Wald in die Hände der Autobahn GmbH gelangt und deren Kettensägen zum Opfer fällt. Wir fordern eine schnelle umfassende Mobilitätswende! #WaldStattAsphalt Kommt alle zur Demo am 13.11., 14h ab U-Bahn-Haltestelle Schäfflestr. (Abschluss an der Mahnwache am Wald nahe Haltestelle Kruppstr.) Klimagerechtigkeit bedeutet: keine neuen Autobahnen! #ClimateJustice

Liebe Wald- und Naturschützer*innen, liebe Pressevertreter*innen, liebe Mitmenschen,der frühere Kohleausstieg rückt näher. Nicht zuletzt weil der Druck immer größer wird, aus den Dörfern, von der Straße, aus der Wissenschaft, aus Glasgow.Deshalb lassen wir nicht nach, wir kommen immer wieder, wir setzen Zeichen im Rheinischen Revier, in Düsseldorf und Essen und an den Verhandlungstischen in Berlin. Wir stoppen die NRWE-Kohlebagger weit vor 2030!
Es gibt viel zu tun, zum Beispiel:
Samstag, 13. Oktober – Lichterweg in Lützerath
Am Samstag, den 13. November, ab 17:30 Uhr gibt es einen besonderen Dorfspaziergang. Den Lützerather Lichterweg. Wir erleuchten mit Laternen und Lichtern den lebendigen Ort der Vielfalt. Bringt Laternen und Licher mit. Wir freuen uns auf Euch!
Sonntag, 21. November, 91 Monate Wald- und Dorfspaziergänge, diesmal wieder rund um Manheim und das Bochheimer Wäldchen. Hier setzt NRWE gerade die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen fort, der Bochheimer Wald soll vernichtet werden, gegen alle Beteuerungen zum Erhalt und zur Vernetzung des Hambacher Waldes. Treffpunkt 11.30 Manheim, 12 Uhr Start, bald weitere Infos…

https://de-de.facebook.com/BuirerFuerBuir/

Sonntag, 5. Dezember, 92 Monate Wald-, Dorf- und Feldspaziergänge



Für Details und aktuelle Informationen bitte öfter mal nachschauen unter
https://twitter.com/MaWaLuetzerath
https://twitter.com/AlleDoerfer
https://twitter.com/Kirche_an_Kante
www.naturfuehrung.com

1,5 Grad heißt: Lützerath bleibt! Abriss-Moratorium jetzt! Unterzeichne den Appell an SPD, Grüne und FDP

https://act.greenpeace.de/lutzerath-bleibt?utm_campaign=climate-emergency&utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_content=button&utm_term=20211011-klima-luetzerath

zum Schluss noch ein Crowdfunding-Aufruf von David Klammer, der als Fotograf und Filmemacher den Widerstand gegen den Zerstörungswahnsinn schon lange begleitet und dokumentiert:

https://www.startnext.com/forst-von-baeumen-und-menschen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.