Aktionswochenende bei Lützerath

folgende Aufrufe von ENDE GELÄNDE und Michael Zobel sowie ALLE DÖRFER BLEIBEN geben wir gerne weiter. Aufgrund einer eigenen Veranstaltung in Frankfurt werden wir leider nicht anwesend sein, aber sicherlich einige unserer Freund*innen aus NRW.

gemeinsam mit @endegelände nach Lützerath:     📢DORFSPAZIERGANG IN LÜTZERATH AM 17.10. 📢GEMEINSAME ANREISE AUS KÖLN 
Komm mit uns nach Lützerath! Am Sonntag heißt es wieder von den Städten in die Dörfer – Wir schließen uns gemeinsam dem Dorfspaziergang von @alle_doerfer_bleiben in @luetzibleibt an!✊ Lasst uns gemeinsam unseren Widerstand gegen den Tagebau Garzweiler II und die schmutzige Braunkohle auf die Straße tragen und Lützerath verteidigen. Denn die 1,5° Grenze verläuft genau hier und wenn wir die Klimakrise begrenzen wollen, muss in Lützerath Ende Gelände sein! 
Anreise: Wir treffen uns am Sonntag, den 17.10. um 09.15 Uhr am Hauptbahnhof Köln auf Gleis 9 (Ihr erkennt uns am gelben X).Anschließend geht es mit der RB 27 (Abfahrt 09:25 Uhr) nach Hochneukirch, dort schwingen wir uns auf unsere Räder und radeln gemeinsam das letzte Wegstück bis Lützerath. 🚲Solltest du kein Fahrrad haben oder nicht radfahren können oder wollen, schreib uns gerne an, wir finden dann eine Shuttle-Lösung! Gleiches gilt, wenn das Bahnticket zu teuer ist. 
Am Sonntag wird es aus verschiedenen Städten in NRW gemeinsame Anreisen geben. Falls ihr nicht aus Köln seid, könnt ihr euch also möglicherweise auch einer anderen Anreise anschließen oder ihr trefft uns um 10.03 Uhr am Bahnhof in Hochneukirch oder in Lützerath! 
Und danach? Fahrt abends zurück nach Hause & kommt bald wieder oder packt Zelt & Schlafsack ein und bleibt vor Ort! Die erwarteten Rodungen & Abrissarbeiten können immer starten und es ist wichtig, mit möglichst vielen Menschen vor Ort zu sein, um diese zu verhindern und Lützerath unräumbar zu machen!

———————————————–

Liebe Wald- und Naturschützer*innen, liebe Pressevertreter*innen, liebe Mitmenschen,jetzt spricht schon RWE-Chef Krebber vom Kohleausstieg 2030…   da geht noch mehr, der Druck ist groß und muss noch größer werden, im Rheinischen Revier, in Düsseldorf und Essen und an den Verhandlungstischen in Berlin. Wir stoppen die NRWE-Kohlebagger weit vor 2030!
Dafür kommen wir wieder, am vergangenen Sonntag waren mehr als 700 Menschen beim Dorfspaziergang in Lützerath, am kommenden Sonntag werden es mehr, am 24. Oktober noch mehr und am 31. Oktober brauchen wir Sonderzüge…  

Es geht es ums Ganze. Kann Deutschland die 1,5°-Grenze einhalten, können die Bewohner*innen von sechs Dörfern am Tagbau Garzweiler in ihrer Heimat bleiben?


Senden wir aus Lützerath und aus den anderen Dörfern am Tagebau Garzweiler erneut ein eindrucksvolles Zeichen in die Welt, alle Dörfer müssen bleiben!
Sonntag, 17. Oktober, 90 Monate Wald- und Dorfspaziergänge, ADB, Lützi bleibt, Eva und Michael und viele andere laden ein, rufen Euch/Sie zur Hilfe. Gemeinsam retten wir die Dörfer, gemeinsam stoppen wir die Bagger, gemeinsam unterstützen wir Eckardt Heukamp beim Kampf um seine Heimat. Eckart kämpft für uns alle, für unsere Kinder und Enkelkinder…

Treffpunkt 11.30 Uhr Mahnwache Lützerath, Start 12 Uhr, Spaziergang in und um Lützerath, Richtung Immerath, zu den Orten der Zerstörung…       ca. 2,5 Stunden, danach Speis und Trank an der Mahnwache und im Camp, bitte eigenes Geschirr mitbringen.
Spaziergänge im Oktober jeden Sonntag, Treffpunkt immer 11:30 Uhr, 12:00 Start, genaue Treffpunkte werden ggf. kurzfristig bekannt gegeben. Für Details und aktuelle Informationen bitte öfter mal nachschauen unter

https://twitter.com/MaWaLuetzerath
https://twitter.com/AlleDoerfer
https://twitter.com/Kirche_an_Kante
www.naturfuehrung.com

Aufgenommen in Lützerath 22.9.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.