Kommendes Wochenende: Aktionen zur IAA, Kohleabbau und Leonard Peltier

Das kommende Wochenende stellt viele vor eine größere Herausforderung dar, denn an den unterschiedlichsten Orten in Deutschland finden wichtige Aktionen und Veranstaltungen zu wichtigen Themen statt. In München richten sich die Veranstaltungen und Aktionen gegen die herrschende Verkehrspolitik samt deren klimaschädlichen Folgen. Im Hambacher Wald und Garzweiler richtet sich der Protest gegen die natur- und menschenfeindliche Kohlepolitik und -wirtschaft und somit auch gegen die Lobbypolitik des Lobby-Hobbits Laschet. Und in Offenbach am Main gibt es eine nachdenklich stimmende Infoveranstaltung zu Leonard Peltier, indigene Belange die große Frage, was denn indigene Belange aber auch unser Leben hier im Wohlstand mit der Verletzung von Menschenrechten und Umweltzerstörung zu tun haben. Anbei Ausschnitte aus den unterschiedlichen Aufrufen. Wir werden an unterschiedlichen Orten mit dabei sein.

I. Aktionen rund um die IAA München:

aus https://www.attac.de/kampagnen/verkehrswende/iaa-2021

IAA-Proteste im September in München Klimagerechte und solidarische Mobilität geht nur gegen die Autokonzerne

Vom 7. bis 12. September 2021 findet die Internationale Automobilausstellung (IAA) in München statt, und das nicht nur auf dem Messegelände, sondern auch gezielt an verschiedenen Orten in der Innenstadt als „Plattform für Mobilität“. Sie stellt E-Autos und Fahrräder auf Plätzen aus, richtet eine „Blue Lane“, eine Straßenspur ausschließlich für emissionsarme Fahrzeuge, ein und will so der Münchner Stadtgesellschaft ihr neues, angeblich klimafreundliches Gewand zeigen. Und auch die Stadt München hofiert die IAA: Zwar will sie einen „Mobilitätskongress“ veranstalten und der Zivilgesellschaft dort Raum geben, allerdings in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) und der IAA – eine willkommene Legitimierung für die Autoindustrie, die Kritik ins Leere laufen lassen soll.

Weil mit der Autoindustrie und ihrem Lobbyverband VDA keine klimagerechte Mobilität der Zukunft zu gestalten ist, mobilisiert ein breites Spektrum von Gruppen und Initiativen zu vielfältigen Protesten gegen die IAA. Es ist ein Protest-Dreiklang geplant, mit einer Demonstration am 11. September, verschiedenen Aktionen und dem Gegenkongress „KonTra IAA“. Die Aktivitäten werden von unterschiedlichen Bündnissen getragen. Attac engagiert sich in allen drei Prozessen mit Schwerpunkt auf dem Gegenkongress.

  • #KonTra IAA: Gegenkongress diskutiert neue Wege, 9. und 10. September
    „Neue Wege in Stadt und Land“, „Von der Auto- zur Mobilitätsindustrie“ und „Perspektiven der Mobilitätswendebewegung“: Das sind die drei inhaltlichen Säulen des Kongresses für transformative Mobilität – kurz KonTra IAA – im Münchner Feierwerk, organisiert von Attac und anderen. Bei dem Gegenkongress zur IAA geht es um die Frage, wie die klimagerechte Mobilitätswende zu gestalten und durchzusetzen ist.
  • #Aussteigen: Radsternfahrt und Großdemo, 11. September
    Protest für alle: Unter dem Motto #aussteigen demonstriert in München ein breites Bündnis gegen grüne Täuschungsmanöver der Automobilindustrie. An der großen Fußgänger*innendemo und einer Fahrradsternfahrt mit 17 Demozügen beteiligen sich Menschen aus ganz Deutschland. Einen eigenen Attac-Block mit Aktionsbild gibt’s bei der Laufdemo. Treffpunkt für alle Attacies ab 11.30 Uhr bei der großen Fahne am Attac-Infostand (Theresienwiese).
  • #BlockIAA: Ziviler Ungehorsam, 9. September
    Mit Aktionen massenhaften zivilen Ungehorsams streut ein Netzwerk aus Gruppen und Einzelpersonen, darunter viele Aktive von „Junges Attac“, Sand ins Getriebe der IAA und des Automobilismus. „Autokonzerne entmachten – Klima schützen“, lautet ihre Botschaft.
    Wenn ihr mit anderen Attacies in die Aktion gehen wollt, kommt schon am 9. September mittags aufs Klimacamp an der Theresienwiese und trefft euch mit Aktiven von (Junges) Attac an der Attac-Fahne. Dort besprechen wir alles für die Aktion am Freitag und fügen euch unserer „Signal“-Gruppe für noch kurzfristigere Absprachen hinzu.

II Aktionen rund um den Hambacher Wald und Garzweiler gegen den anhaltenden Braunkohleabbau und dessen Folgen für Natur und Menschen

aus Rundschreiben von Michael Zobel, Eva Töller

Liebe Wald- und Naturschützer*innen, liebe Pressevertreter*innen, liebe Mitmenschen,es ist so viel zu tun, eigentlich müssten wir überall gleichzeitig sein, Datteln, Lützerath und Keyenberg, Hambi, so viele Baustellen.
Deshalb nun dies. Ein doppelter Aufruf für den kommenden Sonntag, 12. September, 89 Monate Wald- und Dorfspaziergänge
Alle Dörfer bleiben – in Lützerath wird sich im kommenden Herbst entscheiden, ob Deutschland die 1,5Grad-Grenze einhält…
Sonntag, 12. September – Tag des offenen Denkmals – Alle Dörfer bleiben – und laden ein
https://denkmalanderkante.de/

Das Programm an diesem Tag:

12.00 bis 15.00 Uhr: Treffpunkt in Berverath 2 zur Ausgabe der Denkmal-Rallye-Bögen.

13.30 bis 15.30 Uhr: Führungen an der katholischen Pfarrkirche Heilig Kreuz in Keyenberg.

16.00 Uhr: Hoffest in Lützerath 14. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Zeitgleich veranstalten wir unseren 89. monatlichen Waldspaziergang, diesmal wieder am und im Hambi

Sonntag, 12. September, 89 Monate Wald- bzw Dorfspaziergänge, heute in den Dörfern und im Wald am Tagebau Hambach
Treffpunkt wie immer 11:30 Uhr, 12:00 Start, entweder in Morschenich oder in Manheim, das wird kurzfristig bekannt gegeben. Bitte bis Samstag auf der Webseite nachschauen, www.naturfuehrung.com
Wie geht es dem Hambi, wie sind die Perspektiven, was plant RWE hinter dem Rücken der Öffentlichkeit?, das und mehr sind einige der Themen am Sonntag…

  weitere Informationen zum Thema und zu kommenden Terminen unter anderem auf
https://verheizte-heimat.de/
https://www.facebook.com/hambisoli/
https://twitter.com/AlleDoerfer
https://twitter.com/HambiBleibt
https://twitter.com/BuirerFuerBuir


Wir halten Sie/Euch auf dem Laufenden,
bis bald, im Wald, in den Dörfern, auf den Straßen oder vor den Baggern,
Eva Töller, Michael Zobel, Antje Grothus, Todde Kemmerich, Alle Dörfer bleiben und viele Unterstützer*innen

III Freiheit für Leonard Peltier & weshalb die Unterstützung indigener Kämpfe gleichbedeutend mit Kampf für Umwelt und Menschenrechte ist

aus PRESSEMITTEILUNG

Vorankündigung: 12.9.2021 in Offenbach am Main, „Ein Leben für die Freiheit-Leonard Peltier und der indianische Widerstand“ beim Parkside Studios im Hof – Sommerprogramm

An dem Tag, an dem der seit über 45 Jahre inhaftierte indigene politische Langzeitgefangene Leonard Peltier 77 Jahre alt wird, findet in Offenbach am Main auf dem Gelände der Parkside Studios als Matinee die hierzu passende Vortragsveranstaltung statt. Umweltschutz- und Menschenrechtsaktivist Michael Koch  präsentiert dabei im Rahmen seiner 10. Lesetour einen Mix aus freiem Vortrag, Lesung und passenden Songs und bindet hierbei unterschiedliche Themen zusammen, die sich mit der Person des indigenen Aktivisten, den Gründen seiner Verurteilung und anhaltenden Inhaftierung sowie seiner aktuellen Haft- und Gesundheitssituation und den Perspektiven einer Begnadigung befassen. Fünf Jahre nach Erscheinen der Erstauflage des Buches „Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand“ (Autoren: Michael Koch/Michael Schiffmann, die erweiterte Zweitauflage erschien Ende 2017) und fünf Jahre seit der ersten Lesereise steht die aktuelle zehnte Tour  unter dem Zusatzmotto „Global Justice Tour“. Dabei steht der Titel gleich für zwei Inhalte, auf die Koch auch in Offenbach Bezug nehmen wird. Erstens, die derzeit verstärkt laufenden weltweiten Bemühungen für Peltier Gerechtigkeit und Freiheit zu erreichen. Dabei berichtet Koch auch über die Arbeit des seit 21 Jahren bestehenden Vereins. Zweitens geht der Autor der Frage nach, was Umweltschutz, Menschenrechte und soziale Kämpfe mit indigenen Belangen zu tun haben und weshalb hier global gedacht und lokal gehandelt werden sollte.

Veranstaltungsort ist der Hof der Parkside Studios, Friedhofstr. 59, Offenbach am Main. Die Open-Air-Matinee beginnt am Sonntag, den 12.9.2021 um 11:00 Uhr und wird ca. 2 Std. gehen. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Hause statt. Der Eintritt ist frei. Zusätzlich zu dem Vortrag wird es auch einen Infostand mit diversen Materialien geben.

Es wird gebeten sich über die an diesem Tag aktuell gültigen COVID 19 – Schutzauflagen zu erkundigen und diese zu berücksichtigen. Es gilt die 3 G Regel. Impfnachweis und/oder Genesungsnachweis bzw. einen negativen Test, der nicht älter als 24 Std. ist, sind vorzulegen. Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände, mit Ausnahme auf den Sitzplätzen.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.