Rodungsarbeiten an den San Francisco Peaks – Der Protest geht weiter

Die San Francisco Peaks, ein Gebirge nahe Flagstaff/Arizona, sind für 13 indianische Nationen dieser Region ein Ort von hoher und zentraler spiritueller, heiliger Bedeutung. Für diese 13 Stämme sind sie nicht nur Sitz ihrer heiliger Wesen und Götter und des für sie heiligen Wassers. Hier finden sie Medizinpflanzen und traditionell wichtige Nahrungsmittel. All dies ist ein wichtiger Teil der Geschichte dieser Völker und Teil jener Geschichten die den indigenen Völklern dieser Region traditionell gelehrt wurden und werden. So ist dies natürlich auch ein Ort für Gebete und spirituelle Zeremonien – wenn mensch so will, dies ist neben dem Mount Graham und anderen sacred places der Petersplatz des Südwestens der USA. Die San Francisco Peaks sind des weiteren eine einmalige ökologische Insel vielfältigster Pflanzen- und Tierarten. Hier in den Bergen finden Tierarten wie die Mexican Spotted Owl (Eulenart) und der Baldeagle (Steinadler) und Berglöwen Zuflucht, und dies ist auch der einzige Ort alpiner Tundravegetation in Arizona. Diese Tundra beheimatet die vom Aussterben bedrohte Pflanze „Senecio Franciscano“, und sie ist die einzige Region in der in Arizona die Bristleone Pinien wachsen.  Außerdem sind die San Francisco Peaks ein außergewöhnlicher Ort der die Entwicklung der Erdgeschichte dokumentiert: Eiszeitgletscher, Vulkanausbrüche, Lavaströme und Erosion. Diese intakte Landschaft, die gleichzeitig wichtiger spiritueller Ort für viele indigene Völker des Südwestens der USA ist, ist seit Jahren vorgesehen als Skigebiet weiter erschlossen zu werden, wobei künstlicher Schnee durch Schneekanonen produziert wird, die hierfür die Abwässer von Flagstaff verwenden. Dies ist nicht nur ein Akt hochgradiger Umweltverschmutzung. Die Zerstörung spiritueller Orte stellt für hundertausende von Native Americans eine Fortsetzung des kulturellen Genozids dar.  Nach jahrelangen Protesten und Gerichtsverfahren werden nun Tatsachen geschaffen. Es wurde mit großflächigen Rodungs- und Erdarbeiten begonnen. Ungebrochen jedoch ist der Protest gegen dieses Projekt, in dem sich Native Americans, Menschenrechtler und Umweltschützer verbunden haben.  Wir solidarisieren uns mit dem Protest und Widerstand vor Ort und erinnern an den Soli-Besuch einer Navajo-Delegation beim Protest gegen die Landebahn Nord des Frankfurter Flughafens.  Mehr Infos unter www.savethepeaks.org – allerdings ist diese Seite nicht über Microsoft – Browser (Internet Explorer) erreichbar, aus Protest gegen die Beteiligung von Gates an dem Gen-Gangster-Unternehmen MONSANTO. 

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.