Aktion MUSIKER FÜR LEONARD PELTIER sendet Dokumente an Obama. Presseerklärung zu Petition und neuer Soli – CD

162 Unterzeichner*innen aus dem internationalen Musikbereich sowie 3 Schauspieler haben die Petition unseres Vereins bis heute unterzeichnet. Am 13.1.2017 sendete der Verein die Liste mit der am gleichen Tag erschienenen CD  “One Life for Freedom – Songs for Leonard Peltier” an das Weiße Haus.  Anbei die Presseerklärung:

Presseerklärung zur Kampagne  vom 13.1.2017

Weltweit rufen Musiker zur Begnadigung des indianischen politischen Gefangenen Leonard Peltier auf. Deutsche Initiative arbeitet international mit anderen Menschenrechtsorganisationen für die Freiheit Peltiers zusammen.

Was haben die am 13.1.2017 veröffentlichte CD  „One Life for Freedom“, Musiker des Woodstock – Festivals von 1969 – wie zum Beispiel Miller Anderson, der „Gott des Höllenfeuers“ Arthur Brown, der Drummer von BEYONCE und Bassist von Mothers Finest,   Konstantin Wecker und Musiker von TON STEINE SCHERBEN, Tatort – und Polizeiruf – Kommissare und über einhundert weitere Musiker gemeinsam?

Sie sind alle Bestandteil der Aktion „Musiker für Leonard Peltier“. Die Herausgabe einer Solidaritäts – CD mit 4 Liedern für den seit nahezu 41 Jahren inhaftierten indianischen politischen Gefangenen Leonard Peltier ist neben der Unterschriften – Aktion nochmals ein deutliches Zeichen an den scheidenden Präsidenten Barack Obama, den 72jährigen Häftling zu begnadigen.  Und so  unterzeichneten innerhalb kurzer Zeit über 160 Musiker, Komponisten, Sängerinnen und Sängern und sonstigen Menschen aus dem Musikbereich  aber auch Schauspieler wie Peter Sodann, Wolfgang Winkler und Gojko Mitic die oben genannte Petition „Musiker für Leonard Peltier“. Am Freitag, den 13.Januar 2017 ging die Liste mit den Petitionsunterzeichnern samt der neuen CD per eingeschriebener Eil-Express-Sendung an das Weiße Haus. Initiiert hat diesen Aufruf die Menschenrechtsgruppe  Tokata LPSG RheinMain e. V. Claudia Weigmann-Koch und Michael Koch, beide auch Gründer des musikpädagogischen Jugendarbeits- und Konzertveranstaltungsprojektes „offRock“ aus Offenbach am Main fanden schnell Unterstützung in der Musikwelt. Holger und Elke Zimmer, Vereinsmitglieder aus dem Osten Deutschlands konnten wiederum Kontakte zu zahlreichen ostdeutschen Musikern und Schauspielern herstellen. Innerhalb weniger Tage haben Musiker aus den USA, England, Schottland, Wales, Italien, Polen, Norwegen, Niederlande, Peru und Deutschland sich dieser Aktion angeschlossen und bitten den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama um Begnadigung des nunmehr seit 41 Jahren inhaftierten schwer erkrankten 72jährigen indianischen politischen Gefangenen Leonard Peltier. Diese Kampagne ist eingebettet in eine weltweite Kampagne für Peltiers Begnadigung, die u. a. auch von zahlreichen Nobelpreisträgern, Politikern, Wissenschaftlern aber auch früheren Staatsanwälten des Peltier-Verfahrens, FBI-Agenten sowie Polizei-Scheriffs getragen wird. Peltier wurde 1977 zu zweimal lebenslänglicher Haft wegen des Mordes an zwei FBI-Agenten verurteilt. Mittlerweile wurde zwar der Tatvorwurf abgeändert in Mitwisser- und Mittäterschaft, das Urteilsmaß blieb aber bestehen. Peltier hatte stets darauf hingewiesen, dass er bei dem Schusswechsel zwischen FBI und anderen Polizeigruppen einerseits und dem American Indian Movement sowie Bewohnern der Pine Ridge Reservation andererseits zwar anwesend war, aber weder für diese Gewalteskalation noch für die tödlichen Schüsse auf die beiden FBI-Agenten verantwortlich gewesen sei. Tatsächlich wurden zwei Mitangeklagte, Bob Robideau und Dino Butler, von einem anderen Gericht wegen offensichtlich durch das FBI manipulierte Belastungsbeweise und Zeugenaussagen sowie aufgrund anzunehmender Notwehr freigesprochen. Seit den dramatischen Ereignissen vom Juni 1975 haben sich immer wieder Hinweise ergeben, die Peltiers mögliche Unschuld untermauern. Eine Aufnahme dieses Entlastungsmaterials in die Beweisaufnahme wurde aber bei allen gerichtlichen Verfahren nicht zugelassen. Seit dem fordern Millionen Menschen weltweit die Freilassung Peltiers.

Im Rahmen der  Kampagne „Musiker für Leonard Peltier“  wurde neben der Petition auch die  Benefiz-CD  „One Life for Freedom – Songs for Leonard Peltier“ produziert.  Michael Koch, der auch Mitautor des Buch/DVD-Projektes  „Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand“  (M. Koch, M. Schiffmann, Traumfänger Verlag, März 2016) ist, hat mit Unterstützung durch den Menominee-Musiker Wade Fernandez und den Cheyenne – Arapaho Musiker Mitch Walking Elk  vier Eigenkompositionen eingespielt. Die Maxi – Single – CD ist nur gegen Spende ab 7,– € erhältlich. Der Erlös dient zu 100% der Finanzierung der laufenden Begnadigungskampagne.   Beide Veröffentlichungen, Buch/DVD und CD werden herausgegeben durch den Verein  zur Unterstützung indianischer Jugend-, Kultur- und Menschenrechtsprojekte TOKATA-LPSG RheinMain e.V.  (zu beziehen unter lpsgrheinmain@aol.com).

Parallel zur Aktion „Musiker für Leonard Peltier“haben sich bei analogen Aktionen  weitere Musikstars an der „Freiheit für Peltier“-Kampagne beteiligt. So traten in den USA im Rahmen der „I Will-Campaign des Human Righgts Action Centers Washington Ringo Starr, Peter Gabriel, Graham Nash, Carlos Santana ´, Tom Morello, Bonnie Raitt, Jackson Browne, Harry Belafonte, Kris Kristofferson und Pete Seeger auf. In der KOLA Belgium – Kampagne International Forum of VIP´s  for Leonard Peltier unterzeichneten u.a. folgende Musiker*innen den Aufruf:

Sir Paul McCartney, Bryan Adams, Bono, Nick Cave, Cher, Bruce Cockburn, Phil Collins, Bryan Ferry, Peter Gabriel, Sir Bob Geldof, Steve Gibbons, Jean Michel Jarre, Sir Elton John, Kris Kristofferson, Lulu, Madonna, Peter Maffay, Marilyn Manson, Ozzy Osbourne, Jim Page, David Pegg, Buffy Sainte-Marie, Patti Smith ….

Mehr zu der Aktion  „Musiker für Leonard Peltier“ findet sich unter

Kampagne MUSIKER FÜR LEONARD PELTIER

Bereits 5 Tage zuvor schickte der deutsche Menschenrechtsverein Tokata – LPSG RheinMain über 8000 Unterschriften an Barack Obama. Zusätzlich unterzeichneten fast 600 Personen eine Petition des Heidelberger Symposiums „Free Peltier“, an dem als Organisator Tokata-LPSG RheinMain e. V. ebenfalls beteiligt war.   Die Gesellschaft für bedrohte Völker übermittelte 2000 Unterschriften und eine befreundete Initiative aus Barcelona und Italien  ebenfalls 3000 Unterschriften. Mehr Informationen unter  www.leonardpeltier.de . Musiker*innen können sich mit dem Hinweis  „Yes, I will“ noch unter lpsgrheinmain@aol.com an der Aktion beteiligen.  CDs können unter dieser Emailadresse auch bestellt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.