Statement zu Leonard Peltier bei Montagsdemo im Frankfurter Flughafen

Seit über drei Jahren, also nach Bau der Landebahn Nord,  demonstrieren Bürgerinnen und Bürger gegen den ständigen Ausbau des Frankfurter Flughafens. Jeden Montag treffen sie sich im Terminal 1. Im Fokus ihres Protests stehen Lärmschutz, Umweltpolitik und der Protest gegen die schier unbremsbaren Ausbaupläne von FRAPORT. Doch am Montag, den 14.12.2015 stand ein anderes Thema im Mittelpunkt. 4 Tage nach dem Internationalen Tag der Menschenrechte (10.12.2015) wurde über Leonard Peltier, seinen Fall und seine Situation vorgetragen.

pics2009unsortiert 018Vergessen wir nicht: während der langanhaltenden Proteste gegen den Bau der Startbahn 18 West kamen indianische Delegierte in den Mönchbruchwald und solidarisierten sich mit dem Kampf gegen die Startbahn. AIM – Aktivist, Sänger und Schauspieler Floyd Westerman (u. a. Der mit dem Wolf tanzt) gab im Bürgerhaus Mörfelden seinerzeit ein vielbeachtetes Konzert. Und gegen den Bau der Landebahn Nord kamen auf Einladung von Tokata-LPSG RheinMain die Navajo-Band  BLACKFIRE  und der Cousin Leonard Peltiers, James Robideau, in den Kelsterbacher Wald. Und Michael Koch, von Tokata – LPSG RheinMain, stellte im Schutzcamp nicht nur in einem Vortrag einen inhaltlichen Bogen zwischen Umweltprotest hierzulande und Unterstützung indigenen Widerstands in den USA her, an seiner Hütte im Hüttendorf prangte auch sichtbar ein “Free Leonard Peltier – Aufkleber”.

Danke an H. Debus für seine Initiative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.