aktuelle Entwicklung im Falle Mumia Abu-Jamals

anbei eine Rundmail des Berliner Mumia Bündnisses:
Mumias Frau Wadya konnte heute 15 Minuten mit ihm im Geisinger Medical
Center im ländlichen Pennsylvania telefonieren. Er sagte, dass es ihm
“verhältnismässig” gut gehe und viele medizinische Tests mit ihm gemacht
würden. Vor seiner Verlegung am Dienstag vergangener Woche sei er physisch nicht in der Lage

gewesen, bis zum Telefon zu laufen.mumia

Aktuelle Details zu seinem Gesundheitszustand sind derzeit nicht
bekannt. Seine Vertrauensärzte haben nach wie vor keinen Zugang. Auch
seine Verteidigung wird permanent von der Gefängnisbehörde Pennsylvanias
behindert oder, wie in der vergangenen Woche, gar nicht erst über seinen
Aufenthaltsort informiert.

Mit dem heutigen Anruf ist die knapp einwöchige “Incommunicado”
(Kontaktsperre) jedoch vorerst beendet und Mumia offiziell wieder
“aufgetaucht”.

Seit vergangenen Dienstag wußte niemand genau, wo Mumia ist. Mehrere
Male haben Unterstützer*innen und Angehörige zuvor vergeblich versucht,
Mumia im Geisinger Medical Center zu finden. Die Gefängnisbehörde
verweigerte auf Nachfrage wiederholt zu bestätigen, dass er in dieser
Klinik sei, obwohl sie Wadya am vergangenen Dienstag Mumias Verlegung
dorthin zunächst telefonisch angekündigt hatten.

Erst als gestern Abend der Aufruf veröffentlicht wurde, erneut
die Gefängnisbehörde und auch das Krankenhaus mit einer Welle von
Anrufen, Faxen und Mails zu überziehen, kam Bewegung in die Angelegenheit.
In einer Bewegungs-Mailing-Liste aus den USA kursierten seit heute
Vormittag ein Bericht von Krankenhaus Mitarbeiter*innen, die
augenscheinlich nicht wussten, wie und ob sie die Geheimhaltung von
Mumias Aufenthalt durchhalten sollten.

Anwalt Bret Grote hat heute eine Klage gegen die Gefängnisbehörde
von Pennsylvania eingereicht, um endlich geregelten Zugang für
Mumias Verteidigung und engste Angehörige
durchzusetzen:
http://abolitionistlawcenter.org/2015/05/18/media-release-lawsuit-seeks-attorney-and-family-access-to-mumia-abu-jamal/

Alles in allem sind das vorerst gute Nachrichten, bei aller Vorsicht,
die in diesem Fall angebracht ist. Weitere Meldungen dazu kommen
sicherlich bald.

In der kommenden Woche wird es einen Aufruf von Angela Davis an die
deutsche Solidaritätsbewegung geben, Mumias Freilassung in ähnlicher
Form zu unterstützen, wie es in den 1970ern für sie selbst stattfand.
Auch dazu bald mehr.

Solidarische Grüße

FREE MUMIA Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.