Jetzt täglich Emails an das Weiße Haus: Fordert die Begnadigung und Freiheit Leonard Peltiers

Der Wahlkampf um die US-Präsidentschaft ist nun in seiner Endphase angekommen und mit der Wahl am 6.12.2012 einhergeht die in diesem Kontext regelmäßig anfallende Begnadigung von Häftlingen. Vor 12 Jahren   erhofften weltweit zehntausende Menschen, dass Bill Clinton Leonard Peltier begnadigen würde. Diese Begnadigungskampagne im Jahre 2000 war gleichzeitig der Anstoss für die Gründung der Leonard Peltier Support Group RheinMain, heute “Tokata – LPSG RheinMain e. V.” Wir alle wissen, es kam leider anders. Die reaktionären Kräfte um FBI, Polizei und Bill Janklow formierten gegen die weltweite Begnadigungskampagne innenpolitischen Druck, der dazu führte, dass Peltier nicht begnadigt wurde.

Nun ist es wieder soweit. Nach dem erwartbar war, dass bei den letzten Wahlen Georg W. Bush wohl kaum eine Begnadigung des indianischen Gefangenen vornehmen würde, richten sich nun alle Hoffnungen auf Barack Obama. “Yes, he can!”, und dies zu jeder Zeit. Aber gerade jetzt ist es wichtig, dass im Weißen Haus weltweit die Bitten und Forderungen nach Leonard Peltiers Freiheit und Begnadigung eintreffen – täglich.

Textvorschlag:

Mr. President,

Since more then 30 years worldwide hundred thousands of people are demanding freedom and clemency for the indigenous prisoner Leonard Peltier. And also in the United States of America the campaigns for Leonard Peltier are ongoing. Why? Because people believe and know, that Peltier is innocent. 
Leonard Peltier was convicted in 1977 after a rigged trial whose fairness was questioned at the time and continues to be doubted by the lawyers involved, and he has now spent more than half his life in prison. He is struggles in the 70thnot only old (68 years),  very ill and poses no risk to anyone. Even in his engagement for indigenous rights he always tries to develop positive solutions in context of social conflicts.

Mr. President, we know, you are aware of the facts in the Leonard Peltier case. You know that legally, ethically and humanely there is only one just solution – a pardon for Leonard Peltier. You are his last hope. I urge you in humanity’s name to pardon Leonard Peltier!

Thank you very much for your kind attention.

Yours sincerely

Und nicht vergessen, leitet diese Info an weiter an Freunde und bekannte. Sendet den obigen Text an:

The White House
President Barack Obama
1600 Pennsylvania Avenue
Washington, DC  20500
USA
Beschwerdetelefon:001202-456-1111
Fax: 001 202-456-2461
E-Mail: president@whitehouse.gov oder über das Webformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.