Zeit zum Innehalten

Klee Benally, früher Mitglied bei der Navajo-AlterNATIVE Punkrockband BLACKFIRE und seit Dezember 2000 ein langjähriger Freund hat folgendes Kurzvideo zu einem ausdrucksstarken Gedicht gepostet. Die Worte sprechen für sich, danke dir, Klee.

https://fb.watch/bUkm1_EFMi/https://fb.watch/bUkm1_EFMi/

Der Winter hält uns fest.
Wir halten uns an den Worten fest, die wir nicht ausgesprochen haben.
Die Gebete, die wir in unseren Atemzügen halten, während Schnee/Asche/Bomben fallen.
Das Herannahen des Frühlings ist immer noch von vergifteten Winden durchzogen. Jemand sagte “Müdigkeit”. Jemand sagte “Normalität”. Der Nachgeschmack ist bitter.
Wir halten unsere kostbaren Worte fest, wenn sie aus unseren Träumen gerissen werden, und erliegen den Schrecken, die uns durch die Verwüstungen begleiten, die uns in diesen eisigen Nächten heimsuchen. Wir flüstern. Beten. Und fühlen uns doch. Leere.
Es gibt einen beunruhigenden Trost in dem Raum zwischen den Sternen und dieser Masse aus Fels und Wasser und Knochen und Blut und Tränen.
Es ist der Raum zwischen Schneeflocken und Asche.
Es ist der Raum zwischen Artillerie und dem programmierten Geräusch, das unsere Telefone machen, wenn wir diese Buchstaben tippen und sie zu einem Sinn zusammenfügen…
Und doch ist dies unsere einzige Zuflucht.
Hier finden wir Wärme für diejenigen, die kein Zuhause mehr haben und Schutz vor den Ruinen der brutalen Mythen der Nationalisten, Kolonisatoren und Kapitalisten suchen.
In ihren Träumen sind wir immer Bösewichte, weil wir nicht die sind, für die sie uns halten.
Wenn Geschichte und Zeit Waffen sind, ist unsere Existenz unser unendlicher Widerstand…
Und das ist der Ort, an dem wir uns verschwören. Und dies ist der Ort, an dem wir kämpfen. In den Räumen zwischen Asche und Schnee.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

BANKSY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.