Brief Leonard Peltiers aus der Isohaft

Anbei ein Brief, den Leonard Peltier vor einer Woche aus der Isohaft an seinen Anwalt geschickt hat und über AIM – West (American Indian Movement) veröffentlicht wurde. Hier der Orginaltext in englisch und anschließend noch einige Anmerkungen aus der laufenden Recherchetour vor Ort in Pine Ridge:

Wednesday, 27 July 2011 19:25

Dear Friends,

For over 35 years I have been in federal prison for crimes I did not commit. Since June 27 the guards have had me in the hole, a small miserable cell with little air that is dangerously hot. They are torturing me by keeping me in solitary confinement this is an effort to break and kill me. However, the public pressure being generated by my many supporters and counsel is making a real difference.

The government wants me to die in here, but I’m not going to. A dynamic new legal team with as lead attorney Robert R. Bryan of San Francisco has brought an innovative approach to the case. He is not going to let them continue to slowly execute me. Robert has launched a complex investigation spanning the entire country. The team also includes Nicole Gibier, my International Legal Liaison, and Cheryl J. Cotterill, associate legal counsel. With the leadership of Dorothy Ninham from the Oneida Reservation, Wisconsin, who I knew long before being arrested, and dedicated volunteers, we are rekindling the movement.

I am innocent. A racist jury tried me. A biased judge would not let me have a fair trial and the prosecution manufactured evidence including a supposed murder weapon. Later on October 15, 1985, the government admitted that it “can’t prove who shot those agents.” The judge would not even let me prove that the FBI intimidated and tortured witnesses and was engaged in a Reign of Terror a war against the people on the Pine Ridge Reservation.

Robert’s experience, tenacity, and unbridled approach can once and for all win my freedom. He has won countless murder cases and has represented members of the American Indian Movement. Robert successfully defended Jimmy Eagle, indicted for the murder of the two FBI agents in the case for which I was wrongly convicted. He understands the struggle.

To succeed we must have money for my defense. We desperately need your help. Please make a contribution (and indicate that your donation is for the “Legal Defense”) to:

Leonard Peltier Defense Offense Committee
PO Box 7488
Fargo, ND 58106

I believe in the Spirit of Crazy Horse. They have imprisoned my body, but my spirit soars like an eagle. I will never give up, despite the threats to my health and life from this long imprisonment. I am an innocent man and will continue fighting against the genocide of my people.

In the Spirit of Crazy Horse,

Doksha,

Leonard Peltier

U.S. Penitentiary
Lewisburg, Pennsylvania

Anmerkungen: Die derzeitige Recherchetour in der Pine Ridge Reservation bestätigt erneut die Unschuld Peltiers.  In Gesprächen mit Lakota-Elders, die in die Zwischenfälle involviert waren betonen diese erneut Peltiers Unschuld und beschuldigen Polizeikräfte, die FBI-Agenten in einen Komplott haben fahren lassen und dabei selbst das Feuer auf diese von hinten eröffnet zu haben. Klar wird aber auch, namentliche Zeugenaussagen wird es hier nicht geben, denn die Angst vor Terror seitens ehemaliger Goons und deren Nachfolger aber auch der US – Geheimdienste ist groß. Vor allem ist diese Angst durchaus real, da in Vergangenheit immer wieder auch damit gedroht wurde, die Familien der Zeugen, deren Kinder und Enkelkinder anzugreifen. Damit ist natürlich auch die Dimension klar, derKampf um Leonards Freiheit ist nach wie vor ein Kampf gegen mächtige Teile des Systems. Dass die derzeitige Haftsituation Peltiers eine Methode der Todesstrafe mit anderen Mitteln sein kann, kann polemischer Weise durchaus gesagt werden.  Es ist wichtig Öffentlichkeit herzustellen: im Freundeskreis, im Betrieb, in den Medien….skandalisieren wir die permanenten Versuche Peltier zu eliminieren, denn mit der Liquidierung Peltiers geht es um mehr: es geht um die Liquidierung indianischen Widerstands und des Rechts der indianischen Nationen auf Selbstbestimmung.  Dahinter stehen nicht etwa nur rassistische Intentionen. Vielmehr geht es vor allem um ganz materielle Interessen an Land, Bodenschätzen, Umwelt und deren Ausbeutung. Wie sagte es treffend gestern vormittag eine Lakota – Elder: “Peltier is our Nelson Mandela”. Nur selbst Mandela wurde wieder frei. Unwahrscheinlich, dass das US-Regime zu einer solchen Geste von sich aus bereit ist. Und weiter, so eine andere Lakota: “The war against us is still not over”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.