Die Friedensbotschaft der Haudenosauneee – Eine Weltsicht der Irokesen – Vorgetragen von dem Mohawk-Ältesten Sakokwenionkwas (Tom Porter) im Rahmen einer europäischen Vortragsreise – 3. Mai bis 14. Juni 2019

Folgende Veranstaltung der GfbV-Düsseldorf könnte für viele von Euch sehr interessant sein. Leider schaffen wir selbst es aufgrund unserer bevorstehenden Bildungs- und Begegnungsreise in das indigene Amerika nicht anwesend zu sein.

Tom Porter (Sakokwenionkwas – “Der, der gewinnt”) ist seit 1993 Gründer, Sprecher und geistiger Führer der Volksgruppe der Mohawk Kanatsiohareke (Ga na jo ha lay gay), die im Mohawktal bei Fonda, New York ansässig ist. Er ist Mitglied des Bären-Clans der Mohawk-Nation von Akwesasne. (Akwesasne, auch als Mohawk-Reservat von St. Regis bekannt, verteilt sich über die Grenze zwischen dem Bundesstaat New York und Kanada bei Massena, New York.) Er ist mit Alice

m Porter (Sakokwenionkwas – “Der, der gewinnt”) ist seit 1993 Gründer, Sprecher und geistiger Führer der Volksgruppe der Mohawk Kanatsiohareke (Ga na jo ha lay gay), die im Mohawktal bei Fonda, New York ansässig ist. Er ist Mitglied des Bären-Clans der Mohawk-Nation von Akwesasne. (Akwesasne, auch als Mohawk-Reservat von St. Regis bekannt, verteilt sich über die Grenze zwischen dem Bundesstaat New York und Kanada bei Massena, New York.) ….Tom “Sakokwenionkwas” Porter ist seit den 60-er Jahren eine landesweit anerkannte Persönlichkeit in den Indigenen Territorien, als er damals die “Weißen Wurzeln des Friedens” mitgründete, eine Wanderuniversität von Indigenen Ältesten, die durch Nordamerika reiste, um traditionelle Lehren zu verbreiten und die Indianer zu ermuntern, ihre jeweiligen einheimischen Traditionen wahrzunehmen. Als es ihm bewusst wurde, dass die Sprache und die Kultur der Mohawk auszusterben drohten, wurde er auch Mitgründer der Freiheitsschule von Akwesasne. …. Tom hat als Pädagoge an der Freiheitsschule von Akwesasne und an der Trent-Universität gelehrt sowie als kultureller Forscher und Berater für die Wanderhochschule der Indianer Nordamerikas gearbeitet. Seit 21 Jahren ist er einer der neun Ältesten im Longhouse Council (Langhausrat) von Akwesasne, der als traditionelle Regierung unter dem “Großen Gesetz des Friedens” fungiert. Dieses Gesetz ist die Verfassung des (Irokesen-)Bündnisses. Diese Verfassung existierte schon Jahrhunderte lang bevor die Europäer in Nordamerika ankamen. Die Mitglieder des Bündnisses sind die Mohawk, Oneida, Cayuga, Onondaga, Seneca und Tuscarora. Die Sechs Nationen der Irokesen nennen sich die “Haudenosaunee, die Völker des Langhauses”. Ihre matriarchalisch geprägtes Clansystem und ihre Verfassung haben die frühe feministische Bewegung sowie große Denker wie Henry L. Morgan, Friedrich Engels und Benjamin Franklin beeinflusst. ……Zum Einführen seiner Vorträge wird sich Tom Porter für die Jahrzehnte lange Unterstützung der Europäer bedanken, die von den Vereinten Nationen in Genf bis zu Einzelpersonen in den EU-Regierungsorganen sowie den deutschen Grünen reicht. Die Themen seiner Vorträge:

  • Das Große Gesetz des Friedens – Die Verfassung der Haudenosaunee: Mehr als 800 Jahre alt und immer noch ein Modell für die Zukunft
  • Tadodaho – Eine Geschichte über Güte und Böse / Ein Historischer Meilenstein in der Geschichte der Versöhnung. Was bedeutet dieses für die moderne Welt?
  • Die Clan-Mütter: Hüterinnen des Gleichgewichts in der Langhausregierung
  • Willkommen auf diese Erde. Die Zeremonie bei der Geburt eines Kindes
  • Die Sieben Generationen – Ein Konzept der Verantwortung, Nachhaltigkeit und Ökologie
  • Der Erde eine Stimme verleihen – Die Weltsicht der Haudenosaunee:
    Alle Geschöpfe sind Teil dieser Welt
  • Der Zweireihige Wampum – 400 Jahre Transatlantischer Beziehungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.