No PEGIDA in Frankfurt am Main

Es ist historisch gesehen absolut nichts Neues, dass von sozialer Deklassierung bedrohte und betroffene Menschen rechten Rattenfängern folgen (Wirr ist was folgt) und sich hinter völkisch-rassistischen Ressentiments versammeln. Dies kennen wir aus der deutschen Geschichte zur Genüge, wohlwissend dass dies nicht nur ein deutsches Spezifikum ist. Aber in Deutschland ist daraus eine historische Aufgabe erwachsen, nämlich aus der Geschichte des deutschen Faschismus zu lernen. Wenn heute Abend PEGIDA erstmals in Frankfurt demonstrieren will, dann sollte ihnen ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Kräfte zeigen, dass sie nicht nur nicht erwünscht sind, sondern dass sie im wahrsten Sinne des Wortes keinen Fuß auf den Boden kriegen.

26.1.2015.     18:00 Uhr Römerberg. Treffpunkt des No Pegida Bündnisses.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.