Newsletter No. 1 2016

7. Januar 2016

Newsletter 1/2016

liebe Unterstützerinnen und Unterstützer:

im Vordergrund dieses Newsletters steht die aktuelle Gesundheitssituation Leonard Peltiers. Wir fügen hierzu unseren aktuellen Website-Artikel ein. Anschließend einige Kurzinfos zu weiteren Aktionen unseres Vereins und zu der bevorstehenden Herausgabe unseres Buches.

Wir wünschen euch allen einen guten Start ins neue Jahr, danken euch für die langjährige Unterstützung – gleich ob für Leonard direkt, die Unterstützung unseres ehrenamtlich arbeitenden Vereins und/oder auch des nun bald erscheinenden Buch – DVD – Projektes. Und bündeln wir unsere Energie, um Leonard in der jetzt schweren Zeit zu unterstützen – 40 Jahre Haft hat er überlebt, ebenfalls zahlreiche Attacken und einen Mordkomplott sowie schwere Erkrankungen – es ist aller höchste Zeit für Leonards Freiheit.

a.) Leonard Peltiers Gesundheitszustand bedrohlich

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer des nun fast 40jährigen Kampfes um Leonard Peltiers Freiheit

Am 6. Januar 2016 erhielten wir eine Nachricht Leonard Peltiers, die er an den engsten Kreis seiner Unterstützer und Freunde schickte. Anbei einige Auszüge, Ergänzungen und Einschätzungen:

“Seit Monaten, wenn nicht seit einem Jahr, habe ich immer wieder auf gesundheitliche Probleme hingewiesen und dass da etwas nicht in Ordnung ist. Die letzten Tage wurde ich mehrmals zu einem Arztbesuch herausgerufen. Heute wurde ich erneut zur ärztlichen Untersuchung gebracht und bekam meinen Blutdruck gemessen sowie Blut für einige weitere Tests entnommen. . Allem Anschein nach haben sie etwas gefunden, was als Abdominal Aortic Aneurism (AAA) bezeichnet wird [Als Aortenaneurysma wird eine Aussackung (Aneurysma) der Hauptschlagader (Aorta) bezeichnet] und sehr gefährlich ist. Wenn es zu einem Gefäßriss kommt kann ich sterben. Ich würde innerlich verbluten. So beeilen sie sich noch weitere Tests zu machen, eine MRI am Sonntag, um dann den geeigneten Chirurgen für die Operation zu finden. Die gute Nachricht ist, dass diese Operationen eine hohe Erfolgsquote haben …. wenn nichts schief geht .“

Zur Zeit haben wir keine weiteren Informationen. Überflüssig darauf hinzuweisen, dass in Leonards Alter jede Operation riskant ist. Besorgniserregend ist vor allem aber, dass während der gesamten Behandlungsdauer, z. B. in einem federal prison medical Center, zu befürchten ist, dass Leonard diese in Isolationshaft verbringen muss. Eine solche möglicherweise monatelange Isolationshaft würde wohl kaum zur Genesung beitragen, sondern es ist eher zu befürchten, dass ein solcher lockdown ihn gesundheitlich  erheblich schwächen würde.

Das ILPDC bittet, geht auf folgende Website: http://www.bop.gov/inmates/concerns.jsp. Macht dort Angaben zu Leonard Peltier #89637-132 und USP Coleman I. Drückt eure Besorgtheit über Peltiers medizinische Behandlung und Situation  aus und lasst somit das  Federal Bureau of Prisons wissen, dass die gesamte Welt die aktuelle Entwicklung verfolgt. Bittet um die beste mögliche Behandlung für Leonard

Ebenfalls kontaktieren könnt ihr:

Federal Bureau of Prisons 320 First St., NW Washington, DC 20534 (202) 307-3198 info@bop.gov

Und zusätzlich, wenn ihr das Weiße Haus anruft um für Leonard Peltier die Begnadigung durch Präsident Obama einzufordern, weist bitte auf die aktuelle gesundheitliche Krise Peltiers hin – Mr. Obama m u s s  jetzt reagieren.

President Barack Obama

The White House, 1600 Pennsylvania Avenue NW   Washington, DC 20500, U.S.A.

Anruf :Präsident Obama for Leonard Peltier: 202-456-1111.

Email Präsident Obama: http://www.whitehouse.gov/contact/submit-questions-and-comments.

Twittert Präsident Obama: @POTUS.

Leonard, das International Leonard Peltier Defense Committee, Tokata – LPSG RheinMain e. V. danken euch für eure Unterstützung und bitten um eure weitere Unterstützung – besonders in der nun vor uns liegenden kritischen Zeit. Leonard Peltier braucht unsere Unterstützung. Zusätzlich zu seiner eigenen gesundheitlichen Situation belastet Peltier die Situation seines Sohne Paul Peltier, der gerade einen Herzinfarkt hatte. Auch wenn es Paul Peltier den Umständen entsprechend besser geht, all dies zehrt sehr an Leonards Kräften. Geben wir ihm daher die Kraft und Stärke, die neue Bedrohung zu meistern. Schreibt ihm – sendet ihm Botschaften die Mut machen – als SOULFOOD.

LEONARD PELTIER #89637-132 USP COLEMAN I U.S. PENITENTIARY P.O. BOX 1033 COLEMAN, FL  33521 USA

 

Seit knapp 2 Monaten stehen wir im regelmäßigen Kontakt mit Leonard. Wir halten euch über die weiteren Entwicklungen bezüglich Leonards Gesundheitszustand, seine medizinische Versorgung, die laufende Begnadigungskampagne und auch unser Buch – Projekt auf dem Laufenden. Free Peltier – now!!!

 

b.) geplante Aktivitäten und Aktionen unseres Vereins:

Januar 2016:

– bei der bevorstehenden Rosa Luxemburg – Konferenz wird es einen Infostand gemeinsam mit den Mumia-Gruppen in Berlin geben. Hier gibt es auch ein neues Info-Flugblatt. (Berlin  9./10.1.2016)

– Infostand in Stuttgart beim 6. Indianer – und Inuit Nordamerika Filmfestival (22. – 24.1.2015) mehr Infos zum Festival unter http:// www.nordamerika-filmfestival.com

– Kampagne im Kontext von Peltiers Gesundheitssituation

– Endspurt für unser Buchprojekt, letzte Änderungen, DVD – Produktion, Coverlayout usw.

Februar 2016:

– am 6.2.2016 ist der 40ste Jahrestag Leonard Peltiers Inhaftierung. 40 Jahre Haft für einen Tatvorwurf, der durch nichts tatsächlich bewiesen ist; für eine Tat, die nicht ohne den Hintergrund einer mörderisch – terroristischen Stammespolitik gegen die eigene Bevölkerung zu verstehen ist – und dies mit Unterstützung durch BIA und FBI; für die Tatsache, ein Aktivist des American Indian Movements zu sein und sich für die Rechte der Native Americans eigesetzt zu haben. Wir werden an diesem Tag eine Aktion durchführen, Ort – Zeit – und Inhalt stehen aber noch nicht 100%ig fest. Näheres nächste Woche auf der Website www.leonardpeltier. de.

– Mahnwache vor dem US-Generalkonsulat in Frankfurt  (näheres demnächst auf unserer Homepage)

– das Buch geht endgültig in Druck

März 2016:

– Artikel in der Rote Hilfe – Beilage in der jungen welt zum Internationalen Tag der politischen Gefangenen (18.3.2015)

– Mahnwache vor dem US-Generalkonsulat in Frankfurt  (näheres demnächst auf unserer Homepage)

– Vorstellung des Buchs auf der Leipziger Buchmesse am Stand des Traumfänger Verlags. Genaues Datum und Zeit demnächst auf unserer Webseite

c.) neues Buch zu Leonard Peltier erscheint

Über 4 Jahre Arbeit gehen zu Ende. Im März wird beim Traumfänger Verlag unser (Herausgeber ist der Verein Tokata – LPSG RheinMain e. V., Autoren sind Michael Koch und Michael Schiffmann) Buch unter dem Titel: „Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand“ erscheinen. Nach über 15 Jahren also eine neue Veröffentlichung zu Leonard Peltier in deutscher Sprache.

Das  Buch bindet Leben, Fall und Haft des indianischen Aktivisten Leonard Peltier ein in die Völkermordgeschichte an den Indianern Nordamerikas, in die Situation in und um die Pine Ridge Reservation Anfang der 70er Jahre, in die Geschichte des aufkommenden indianischen Protests und Widerstands und in die aktuelle Lage der indianischen Bevölkerung in den USA. Ein Ausblick zeigt die politische Relevanz indianischen Widerstands auch im Kontext von Umwelt- und Menschenrechtskonflikten in gesamt Amerika .

Das Buch wird ca. 400 Seiten stark sein. Zahlreiche Fotos und Dokumente, die in Deutschland bislang noch nicht veröffentlicht waren sowie ein ausführlicher Anhang ergänzen die Kapitel des Buches.  Eine beiliegende DVD ergänzt das Buch und vermittelt Einblicke in die Geschichte des anhaltenden Kampfes der Native Americans für ihre Belange und in den 40jährigen Kampf für Leonard Peltiers Freiheit. Das Grußwort Leonard Peltiers an seine Leser sowie Unterstützer in Deutschland  rundet das Buch ab.

Bestellungen können direkt an uns gehen, wir leiten diese dann an den Traumfänger Verlag weiter. Diesem Verlag unser großer Dank, ebenfalls Leonard, seiner Nicht und seinen Unterstützern in den USA für die Unterstützung und natürlich allen Spenderinnen und Spendern. Ohne eure Unterstützung wäre dieses wichtige Buch nicht so schnell erschienen. Eure Spenden gehen zu 100% in die Finanzierung von Filmrechten, DVD – Produktion, Übersetzungshonoraren, Werbung ….

  • Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sicherheitsfrage: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.