Monatsarchiv für Juli 2017

Travelblog zu deutsch – indianischer Jugendbegegnung hier nun online: Tag 1 bis 15

22. Juli 2017

Unter dem folgenden Link kommt ihr auf unseren Travelblog, der nach Möglichkeit in der Zeit vom 24.7. – 7.8. permanent aktualisiert wurde. Außerdem nun auch als offizielle Version der Stadt Offenbach unter www.offenbach.de

http://www.leonardpeltier.de/tokata-lpsg-e-v/travelblog-nativ…-pine-ridge-2017

Bear Butte

Live in Radio KILI

am Red Shirt Table Overview

Lakota Solar Enterprise mit Henry Red Cloud

Musikworkshop in Pine Ridge

Oglala Lakota Visitor Center Badlands

Deutsch-indianisches Jugendprojekt „Native Lives Matter“ beginnt in zwei Tagen.

22. Juli 2017

Vom 24.7. bis 7.8.2017 findet das o.g. Jugendprojekt in der Pine Ridge Reservation statt. Allen, die bislang hierfür gespendet haben an dieser Stelle unser Dank. Die Spenden werden für die Anschaffung von Musikinstrumenten sowie zur Unterstützung eines Teenager-Suizidpräventionsprojektes benutzt. Aktueller Spendenstand:  662,–€  und 20 $

Auf diese Homepage wird es dann auch einen Travel-Blog geben. Mehr dazu Anfang nächster Woche.

Menschenrechte 2017

22. Juli 2017

…es ist so wie befürchtet. Da trafen sich in HH beim G 20 die Verantwortlichen nicht enden wollender globaler Sauereien, um – überschattet und abgelenkt von einer Berichterstattung, die sich fast ausschließlich mit Bildern von Ausschreitungen (von der bereits vor dem Gipfel begonnenen Polizeigewalt war da wenig zu vernehmen) befasste- davon abzulenken, dass dieser Gipfel tatsächlich ein Gipfel politischer Verantwortungslosigkeit war. Den ganzen Beitrag lesen »

heute, 17.7.2017 Mahnwache für politische Gefangene in den USA in Frankfurt am Main

17. Juli 2017

FREIHEIT FÜR LEONARD PELTIER, MUMIA ABU JAMAL, RED FAWN u. a.

Mahnwache vor dem US-Generalkonsulat in Frankfurt am Main, Giessener Str. 30

18.00 – 19.00 Uhr


Update Spendenaktion für indianische Jugend- und Präventionsprojekte

12. Juli 2017

Wir danken allen bisherigen Spender*innen für die Unterstützung der folgenden Aktion:

Spenden für das Lakota-Sommerprojekt 2017 in Pine Ridge. Zur Ergänzung der Instrumente in der Pine Ridge Highschool sowie dem SuAnne BigCrow Boys and Girls Club und dem BEARS-Club  benötigen wir ca. 1500,–€ zwecks Anschaffung von 2 Git.amps, 2 Akustikgitarren, 1 Akustikbass, 4 Mikros, Stimmgerät, Mikro- und Gitarrenständern. Restmittel gehen an ein Selbstmordpräventionsprojekt in der Reservation. Ende der Spendenaktion: 31.7.2017

Stand:  610,–€ + 20,– $  (12.7.2017)

Mahnwache für Leonard Peltier am 6.7.2017 in Leipzig

5. Juli 2017

von unserem Ost-Chapter erreicht uns der folgende Aufruf:

Bei Protest wird an unschuldig inhaftierten Peltier erinnert

Am kommenden Donnerstag, dem 6. Juli, 19 Uhr, erinnern Ost-Vertreter der   Leonard-Peltier-Support-Group (LPSG) Rhein-Main am US-Generalkonsulat in der Leipziger Wilhelm-Seyfferth-Straße   an den indianischen Langzeitgefangenen Peltier. Dann sitzt der Bürgerrechtler, der im September 73 Jahre alt wird, auf den Tag genau 41 Jahre und fünf Monate im Gefängnis. Und das, obwohl ihm die Schuld am Tod von zwei FBI-Agenten am 26. Juni 1975 nie nachgewiesen werden konnte. Trotz dieses Justizskandals hat ihn der scheidende Präsident Barack Obama im Januar nicht begnadigt.

Zum 42. Jahrestag der Schießerei in Oglaga in der Pine-Ridge-Reservation im US-Bundesstaat Süddakota wurde vor Ort an die Ereignisse von damals erinnert. Vertreter aus Deutschland und Italien waren dabei und bei der Abschlussveranstaltung hat Michael Koch, Vorsitzender der LPSG Rhein-Main, Lieder von seiner CD „One Life For Freedom“ zur Gitarre gesungen. Im Januar hat er selbst am Leipziger US-Generalkonsulat gesprochen und damals wie auch am Donnerstag sind seine Lieder von der CD zu hören.

Treffpunkt: Donnerstag, 6. Juli, 19 Uhr, US-Generalkonsulat in der Leipziger Wilhelm-Seyfferth-Straße

Warum der internationale Protest und Kampf gegen die Ausbeutung von Menschen und Natur, gegen Kriege und Menschenrechtsverletzungen nach Hamburg getragen werden sollte

5. Juli 2017

Warum ruft unsere Organisation, die sich für die Freiheit des indianischen politischen Gefangenen Leonard Peltier und andere indigene Belange einsetzt, dazu auf sich an den Aktionen anlässlich des G 20 – Treffens in Hamburg zu beteiligen? Nun das ist nur eine rhetorische Frage. Hier treffen sich die Vertreter von 20 Nationen, die weltpolitisch so viel Gewicht hätten ein für allemal es ernst zu machen mit der Bekämpfung von Armut und Elend, Hunger und Ausbeutung. Diese 20 könnten einen enormen Beitrag zur Verwirklichung einer friedlichen Zukunft, von globalen Achtung von Menschenrechten und Menschenwürde und eines globalen Umweltschutzes leisten. Diese „Mächte“ könnten Vorbild sein – könnten. Doch tatsächlich beteiligen sie sich an weltweiten Ausplünderungs- und Vernichtungsaktionen, sind verantwortlich für Folter und politische Morde, Menschenrechtsverletzungen und Kriege. Nach wie vor gilt:  unser Wohlstand beruht zum großen Teil auf dem Elend und der Armut, der Unterdrückung und der Verfolgung von Menschen in anderen Kontinenten und beruht auf der gnadenlosen Ausbeutung von Mensch und Natur. Den ganzen Beitrag lesen »

Siebtes und letztes deutsch-indianisches Jugendbegegnungsprojekt vom 24.7. – 7.8.2017 in Pine Ridge

5. Juli 2017

Seit 2004 veranstalten die Offenbacher  Jugendamtsmitarbeiter und gleichzeitigen Tokata-LPSG RheinMain-Gründer Claudia Weigmann-Koch und Michael Koch deutsch-indianische Jugendkulturbegegnungsprojekte durch. Die Idee entstand ursprünglich bei einem Gespräch mit James (Jim) Robideau, einem Cousin Leonard Peltiers und Bob Robideaus. Robideau, früherer AIM –  Aktivist und lange Zeit in der Pine Ridge Reservation als Sozialarbeiter tätig, und den beiden Obengenannten, bei  der am 1.Mai 2001 sich die  drei über die musikpädagogische Jugendarbeitspraxis in Offenbach unterhielten. Robideau, ziemlich beeindruckt: „So etwas bräuchten wir im Rez, aber wir haben für Instrumente und Anlagen einfach kein Geld.“  Doch die Idee war geboren und deutschlandweit sammelte seinerzeit LPSG RheinMain Istrumente, Geld, Musikzubehör. Bei einer Reise 2002 trafen sie dann in Pine Ridge auf Leatrice Big Crow, Leiterin eines Jugendzentrums, die die Idee hatte die Spendenaktion doch mit dem Besuch einer deutschen Jugendgruppe zu verbinden. Zwei Jahre später war es dann soweit. Gemeinsam mit Arbeit und Leben Hessen, dem Jugendamt Offenbach (Jugendkulturbüro) und Tokata-LPSG RheinMain und unterstützt durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes sowie Solikonzerten von Louisiana Red und Canned Heat sowie zahlreichen weiteren Spenden fand 2004 das erste Projekt in der Pine Ridge Reservation statt. 2006, 2010, 2012, 2014 und 2017 folgten hier weitere Projekte. 2008 fand ein analoges Projekt in der Navajo-Reservation statt. Außerdem gab es auch Einladungen indianischer Jugendlicher sowie indianischer Musiker nach Offenbach. Den ganzen Beitrag lesen »

Good news for Mumia

2. Juli 2017

HGerne nehmen wir diese Meldung auf die Website:

allo, einige werden es vielleicht bereits im gestrigen Rundbrief aus Berlin ( http://www.mumia-hoerbuch.de/rundbrief.htm#jul17 ) gelesen haben: es gibt gute Neuigkeiten für Mumia Abu-Jamal. (…) Mumias Verteidigung um die Anwältinnen Christina Swarns (vom NAACP Legal Defense Fund) und Judith Ritter legte am 13. Juni 2017 Beschwerde gegen die Verweigerung der Staatsanwaltschaft von Philadelphia bei Common Pleas Court Richter Leon Tucker ein. Tucker hatte die Staatsanwaltschaft bereits Ende April aufgefordert, alle Akten auszuhändigen, die im Zusammenhang von Mumias Verfahren mit dem ehemaligen Staatsanwalt und späteren Berufungsrichter Ron Castille existieren. Prison Radio meldete am 29. Juni, dass Richter Tucker nun mit Sanktionen gegen die Staatsanwaltschaft droht, sollten sie dieser Forderung nicht nachkommen. (…) Den ganzen Beitrag lesen »

Spendenaktion für Musik- und Suizidpräventionsprojekte Pine Ridge

1. Juli 2017

Nein, nicht schon wieder ein Großaufruf nach den 2015er und 2016er Spendenaktionen für die Herausgabe des Peltier- Buches  sowie das Heidelberger Symposium „Free Peltier“. Aber für kleinere Spenden wären wir doch im Namen und Interesse junger Lakota dankbar.  Zur Zeit weile ich mal wieder in South Dakota in der Pine Ridge Reservation. Natürlich spielte und spielen bei der Reise Leonard Peltier und die Soliarbeit, die Pipelineprojekte und sonstige Umwelt- und Menschenrechtsprojekte  eine Rolle. Doch hauptsächlich organisiere ich das letzte deutsch-indianische Jugendprojekt im Rez. Das Projekt ist eine Kooperation von Arbeit und Leben Hessen, Jugendamt Offenbach (Jugendkulturbüro), Tokata-LPSG RheinMain , finanziell noch unterstützt duch den Kinder- und Jugendplan des Bundes sowie zahlreichen Musikern. Nach 13 Jahren und 6 Projekten in Pine Ridge sowie einem Projekt in der Navaajoreservation können wir auf eine stolze Bilanz zurückblicken. In dieser Zeit haben wir Instrumente i. H. v. ca. 65.000,– US-$ in die beiden o.g. Reservationen und in die Menominee Reservation spenden können. Und 100 Jugendliche aus Offenbach und Umgebung haben an diesen Projekten teilgenommen und natürlich auch viele junge Lakota und Diné.
Nun steht also die nächste und auch letzte Fahrt dieser Art bevor. 12 Jugendliche fahren mit uns 15 Tage nach Süd Dakota. Für die Musikworkshops benötigen wir noch dringend zwei kleine Gitarrenverstärker, 2 Akustikgitarren, 1 Akustikbass, 4 Mikrofone und weiteren Kleinkram (Stimmgerät, Gitarrenständer, Mikroständer). Aus den bisherigen Erfahrungen wissen wir, dass der Transport gespendeter Instrumente sehr aufwendig und auch teuer ist. Für die Transportkosten bekämen wir hier alleine über die Hälfte der Artikel neuwertig. Daher wären wir hier besonders für Geldspenden dankbar, auch kleinere Beträge helfen schon. Ein Teil der Instrumente und ggf. auch etwas Restgeld sollen an ein Projekt gehen, dass sich u. a. auch um jugendliche Selbstmordgefährdete in der Reservation kümmert.
Nun noch eine Bitte. Bitte schreibt eure Adresse bei der Überweisung so mit drauf, dass wir sie auch erhalten. Leider erhalten wir immer wieder Spenden, die wir bislang nicht bescheinigen konnten, da wir keine Adressen erhalten. Vorschlag: sendet bitte uns eine Email mit eurer Adresse und dem Spendenbetrag, dann klappt das auf alle Fälle.  Verwendungsnachweis:  Sommerprojekt 2017.  Das Soendenkonto findet ihr am Email-Ende.
Auf unserer Homepage findet ihr unter „Spenden & Mitgliedschaft“ eine entsprechende Seite, die euch über Spendeneingänge und Verwendung dann informiert.
mit solidarischen Grüßen aus dem Rez