Monatsarchiv für September 2016

Native Rights Matter: Massive Polizeipräsenz bei Standing Rock hält an. Tokata-LPSG RheinMain plant Unterschriften- und Spendenaktion zur Unterstützung des Kampfs gegen die DAPL

29. September 2016

Die Bilder erinnern an die schlimmsten Zeiten um Wounded Knee 1973, Oglala und Gresham 1975 oder Oka 1990. Schwer bewaffnete Polizeieinheiten umstellen am 27.9.. eine Gruppe Natives die bei Standing Rock im Rahmen der  Proteste gegen die Dakota Access Oil Pipeline (DAPL) zu einer Gebetsaktion „Protect the Water“ unterwegs waren.  Anfangs scheint die Situation zu eskalieren. Die indianischen Protestler weisen immer wieder darauf hin, dass sie in friedlicher Absicht, unbewaffnet und ohne Gewalt dort sind. Am Schluss bleibt die große Konfrontation aus, nicht zuletzt aufgrund des besonnenen Verhaltens der indianischen Gruppe. Dennoch über 20 Natives werden festgenommen. Polizeihunde werden von der Leine gelassen und Schusswaffen auf die indianischen Aktivisten gerichtet. Die Bilder und Filme (siehe auch unsere Facebook-Seite  LPSG RheinMain  https://www.facebook.com/LPSGRheinMain )  zeigen, mit welchen militärisch-polizeilichen Mitteln gegen friedliche Aktivisten vorgegangen wird. Jede Militärdiktatur könnte hiervon lernen (ach ja, die meisten wurden ja  ohnehin durch den CIA beraten).  Als Verein werden wir in den kommenden Tagen eine Unterschriften- und Spendenaktion zur Unterstützung  der Proteste in Standing Rock starten. NoDAPL

14484771_1272983756054712_8294036418722818410_n

 

 

 

Symposium „Free Peltier – Leonard Peltier und der Kampf der native Americans“

28. September 2016

Das Symposiumswochenende rückt näher. Von Freitag, den 7.10.2016 bis Sonntag, den 9.10.2016 findet das Symposium im Deutsch – Amerikanischen Institut, Sofienstr. 12, Heidelberg statt. Neben dem Symposium gibt es zusätzlich am 8.10.2016 abends ein Solikonzert mit den indianischen Musikern  Mitch Walking Elk (Cheyenne – Arapaho, Folk, Blues, Balladen,….), Sihasin (Navajo Powerrock) und dem kanadischen Singer/Songwriter  Michael Friedman.

Der Eintritt für das Symposium (Gesamtprogramm 3 Tage) kostet 10,–€. Der Eintritt für das Konzert kostet für Nicht-Symposiumsteilnehmer  15,–€. Symposiumsteilnehmer zahlen nochmals 5,–€, d.h. mit 15,–€ ist man/frau drei Tage beim Symposium und beim Konzert dabei.

symp1

Den ganzen Beitrag lesen »

Donnerstag, 29.9.2016: „Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand“ – Leseabend in der Kulturhalle SCHANZ, Mühlheim am Main

28. September 2016

Der nächste Lesetour-Abend zu „Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand findet am Donnerstag den 29.9.2016 in Mühlheim am Mais in der Kulturhalle SCHANZ statt. Im sogenannten „Wohnzimmer“, dem kuschelig – kleinen Veranstaltungsraum stellt Michael Koch das o.g. Buch vor. Interessierte Gäste erwartet eine kurzweilige Präsentation aus Lese-, Vortrags-, Film- und Bilder- sowie Musikelementen. Der Eintritt ist frei. Der Einlass beginnt ab 19:00 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 20:30 Uhr. Eintritt ist frei, Spenden für die aktuelle Begnadigungskampagne sind erwünscht.

Kulturhalle SCHANZ, Mühlheim/M., Carl Zeiss Str. 6

dscf7791_4794

Lesetour 10.9.2016 in Offenbach (Foto: Rainer Golembiewski)

Solidaritäts – Statement Leonard Peltiers an die Camp-Aktivisten gegen die Dakota Acces Oil Pipeline

27. September 2016

Greeting Sisters and Brothers:

I have been asked to write a SOLIDARITY statement to everyone about the Camp of the Sacred Stones on Standing Rock. Thank you for this great honor. I must admit it is very difficult for me to even begin this statement as my eyes get so blurred from tears and my heart swells with pride, as chills run up and down my neck and back. I’m so proud of all of you young people and others there.

pipeline 1

Den ganzen Beitrag lesen »

Presseerklärung von Amnesty International zu neuem Video für Peltiers Begnadigung

27. September 2016

Auf das Video habewn wir ja bereits hingewiesen. Hier nun die Presseerklärung von AI USA hierzu, online zu finden unter:

http://www.amnestyusa.org/news/press-releases/amnesty-international-usa-urges-president-obama-to-grant-clemency-to-leonard-peltier-with-new-advoca

Hier findet ihr auch nochmals den Link zum Film.

FreePeltierBars_small

Amnesty International Filmbeitrag zu Peltier

25. September 2016

und hier der aktuelle Amnesty International Trailer zu Leonard Peltier. Der Film wurde u.a. mit Material aus dem Claus Biegerts Film „I Am The Indian Voice“ produziert. Verbreitet ihn weiter, wir hoffen er hilft.

Lesereise geht weiter: 29.9.2016 Mühlheim am Main „Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand“

25. September 2016

Am Donnerstag, den 29.9.2016 findet in der Kulturhalle SCHANZ (Mühlheim/Main, Carl-Zeiss-Str. 6) eine weitere Lesung zu Leonard Peltier statt. Michael Koch stellt dort das Buch „Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand“ wieder in einem abwechslungsreichen Mix aus freiem Vortrag, Lesung, Bilder- und Filmshow sowie Livemusik vor.  Einlass: 19:00 Uhr. Der Veranstalter empfiehlt zeitige Platzreservierung, da die Veranstaltung im sogenannten „Wohnzimmer“ stattfindet. Eintritt ist frei, Spenden erwünscht. Eine Koop.veranstaltung mit dem Mühlheimer Bücherladen.img141a

Seligenstadt: Kurzbericht zu Songs und Stories aus dem indianischen Amerika

25. September 2016

Nadine Nitsche, Eigentümerin der Buchhandlung geschichten*reich eröffnete die Veranstaltung am Samstagabend, des 24.9.2016 in ihrem bis zum letzten Platz besetzten gemütlichen Laden. Mitch Walking Elk, Cheyenne-Arapaho-Musiker, AIM-Aktivist und Sozialarbeiter sowie Michael Koch, Buchautor, Menschenrechtsaktivist, Diplompädagoge und Hobbymusiker führten 120 Minuten mit Songs und Stories durch das indianische Amerika, berichteten zum Fall des indianischen Gefangenen Leonard Peltier und stellten Auszüge aus Buch und gleichnamiger DVD  „Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand“ (Autoren. M. Koch, M. Schiffmann)  sowie dem Buch „Ich werde mich nie ergeben“ (M. Walking Elk)  vor.

p1690485a

p1690446a

Den ganzen Beitrag lesen »

Ein Leben für die Freiheit – Leonard Peltier und der indianische Widerstand. Livemusik und Lesung in Seligenstadt

23. September 2016

Am Samstag,den 24.9.2016 findet in derBuchhandlung geschichten*reich, Seligenstadt am Main, Aschaffenburger Str. 27um 19:30 Uhr eine weitere Buchvorstellung des Buches zu Leonard Peltier statt. Ein Mix aus Lesung, Vortrag, Livemusik, Film- und Diashow erwartet die Gäste, die freien Eintritt haben werden. Indianische Tees aus den USA und Kaffee aus der zapatistischen Widerstandsregion Süd-Mexikos sorgen für Erfrischung. Als musikalischer Gast wird der Cheyenne-Arapaho-Musiker Mitch Walking Elk auftreten und Buchautor Michael Koch begleiten. Dieser wird ebenfalls zwei neue Songs präsentieren. Ein langer Abend mit Stories, Songs und Bildern ausdem indianischen Amerika. Spenden erwünscht, Eintritt frei.

plakatseligenstadt

Bericht vom 2. Mitteldeutschen Native American Day

23. September 2016

Wir danken allen Musiker*innen und Beteiligten sowie den Organisatoren, Holger und Elke Zimmer, für ihr tolles Engagement. Hier der Bericht zu einer bemerkenswerten und wichtigen Veranstaltung, mit dem wir uns gerne solidarisieren. In diesem Sinne war es denn wohl auch richtig gestern im hessischen Rodgau AFD – Frontfrau Frauke Petry und dem ungeistigen Fußvolk auf der Straße massiven Protest entgegenzusetzen, trotz großer Polizeipräsenz. Unser Kampf für Menschenrechte geht weiter, unser Kampf für Peltiers Freiheit ebenso. Und in Anspielung an den im folgenden Artikel immer wieder angeführten Dylan-Song „Blowing in the Wind“ können wir, um im Bild zu bleiben, nur klar und deutlich sagen: wer Wind sät, der wird Sturm ernten – und  wir sammeln für diesen Strum gerade alle unsere Kräfte.

Die Antwort kennt allein der Wind? – Ein Fazit zur Aktion für Frieden weltweit und Leonard Peltiers Freiheit in der Johanneskirche in Halle.

Die Antwort kennt ganz allein der Wind: „Blowin‘ in the wind“, wie Bob Dylon gesungen hat. Die Idee, gerade das am Ende des achtstündigen Musikmarathons am Sonntag in der halleschen Johanneskirche zu singen, hatten die Amerikaner Robert Williams und Wayne Grajeda.

halle1

Den ganzen Beitrag lesen »

Nächste Einträge »